Eine Facebook-Userin hat bei einer LIDL-Filiale in Jenbach (Österreich) in einem 2kg Apfelsack angeblich eine giftige Spinne gefunden und diesen Fund auf Facebook veröffentlicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

WICHTIG! !!!!!!! Habe gestern beim lidl Jenbach einen 2KG SACK ÄPFEL GEKAUFT!!! Darin war eine Giftspinne! !!!! Eine von 2 Spinnen deren Bisse gefährlich sind!!!! BITTE TEILTS DES KONTROLLIERTS FALLS DE ÄPFEL GEKAUFT HABS!!!!!! Ammen Dornfinger!!!!!!!!!

Diesen Fund hat sie auch LIDL direkt bekannt gegeben  und hat folgende Antwort erhalten:

image

Stimmt das?

Ja das kann durchaus stimmen, denn diese Spinnenart taucht in unseren Breitgraden immer öfter auf. Wir berichten auch immer wieder über solche Vorfälle!


SPONSORED AD


Information:

Es gibt mittlerweile viele bekannte Arten (378!) der Dornfingerspinne.

Die bei uns heimische Art wäre der Ammen-Dornfinger (Cheiracanthium punctorium). Der Ammen-Dornfinger ist neben der Wasserspinne (Argyroneta aquatica) die einzige mitteleuropäische Spinne, deren Biss für den Menschen medizinisch relevante Folgen haben kann, allerdings nicht so extrem dramatisch dargestellt wie im Text.

Der Biss des Dornfingers ist vergleichbar mit einem Wespenstich, kann jedoch bei allergischer Reaktion zu lokalen Lähmungserscheinungen, Schüttelfrost und Fieber führen.

Wenn man nicht allergisch auf das Gift reagiert passiert noch weniger. Vereinzelt wird auch von starken Schwellungen an der Bissstelle berichtet.

Unter Umständen KANN dann das betroffene Fleisch teilweise nekrotisch werden, d.h. absterben. Der Biss der Dornfingerspinne ist NICHT tödlich und Lebensgefahr besteht auch nicht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady