Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei warnt in Kleinhadern vor ausgelegten Giftködern! Im Park am Stiftsbogen/Walter-Hopf-Weg besonders aufmerksam sein!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Dienstag, 08.11.2016, um 19.45 Uhr, ging eine Münchner Gruppe, bestehend aus acht Leuten, in dem Park am Stiftsbogen/Walter-Hopf-Weg mit ihren Hunden spazieren.

Dabei versuchte einer der Hunde einen ausgelegten Giftköder zu fressen, dies konnte jedoch durch ein schnelles Eingreifen der Hundebesitzer verhindert werden.

Beim Abgehen der Grünanlage wurden noch weitere Giftköder aufgefunden. Die aufgefundenen Köder bestehen aus Brät und wurden vermutlich mit Schneckenkorn präpariert.

20161109-2004a_TS20b20161109-2004b_TS41b
Quelle: Polizei Bayern – Giftköder aus Brät und Schneckenkorn

Das Untersuchungsergebnis der Giftköder liegt noch nicht vor.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bislang liegen keine Hinweise auf den unbekannten Täter vor.

Sollten weitere Giftköder aufgefunden werden, wird dies im Pressebericht der Münchner Polizei veröffentlicht.

Die Münchner Polizei rät den Tierhaltern, die mit ihren Vierbeinern in den Grünanlagen des Stiftsbogens unterwegs sind, den Hund in Sichtweite zu behalten und darauf zu achten, dass die Tiere nichts fressen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 67, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Bayern – Präsidium München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady