Gernsbach – Eine verdächtig aussehende Banane hat am frühen Montagabend zu umfangreichen Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Gaggenau geführt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Bürger hatte die verdächtig ausgehöhlte Südfrucht nach einem Einkauf entdeckt und das vorgefundene Loch als mögliche Brutstätte einer potentiell tödlichen Banananenspinne angesehen. Nach Begutachtung des rätselhaft anmutenden Obstes durch einen Experten konnte Entwarnung gegeben werden.

Die Expertise des fachkundigen Beraters legt zwar einen tierischen Ursprung des Loches nahe, dessen Entstehung durch einen giftigen Achtbeiner konnte er jedoch ausschließen. Ob die Banane im Anschluss durch den nunmehr erleichterten Anrufer dem Verzehr zugeführt oder entsorgt wurde ist nicht überliefert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady