Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Von einem “Attraktivitäts-Bonus” hat jeder schon einmal gehört. Doch Forscher sprechen jetzt von einem “Hässlichkeits-Bonus”, der zu höherem Gehalt führen kann.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nicht das Aussehen, sondern Intelligenz, Gesundheit und Persönlichkeit führen zum höheren Gehalt, wie Forscher der London School of Economics and Political Science in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Massachusetts herausgefunden haben.

Personen, die extrovertiert, pflichtbewusst und emotional stabil sind, räumen ebenfalls ab.

Langfristiges Denken

„Unternehmen, die Mitarbeitern nur wegen des Aussehens höhere Gehälter bezahlen, laufen Gefahr, dass der Erfolg nicht nachhaltig ist. Wenn soziale und emotionale Intelligenz sowie Gesundheit eine untergeordnete Rolle spielen, wird mittelfristig das gesamte Unternehmensklima darunter leiden und schlussendlich die Ergebnisse beeinträchtigen“,

schildert Trainer und Speaker Christian Oberleiter vom Institut für Angewandte Kreativität gegenüber pressetext.

Aufgrund des immer größer werdenden Facharbeitermangels streben Unternehmen danach, Mitarbeiter langfristig zu binden.

„Eine Überbezahlung von optisch attraktiven Teammitgliedern wäre somit kontraproduktiv“,

resümiert Oberleiter.

Damit stimmen auch die Forschungsresultate überein, die einen sogenannten „Attraktivitäts-Bonus“ deutlich widerlegen.

„Hässlichkeits-Bonus“

Den Forschern zufolge hat ihre Studie Auswirkungen auf Diskriminierung am Arbeitsplatz.

Denn viele sind nach wie vor der Ansicht, dass unattraktive Menschen weniger Geld bekommen. Dieses Vorurteil sei jedoch haltlos.

Erstaunlich ist überdies, dass laut der Studie sehr unattraktive Personen immer mehr als ihre unattraktiven und oftmals sogar mehr als ihre durchschnittlichen und attraktiven Kollegen verdienen.

Wissenschaftler sprechen hier von einem „Hässlichkeits-Bonus“.

Trotz dieses Ergebnisses warnen die Forscher vor Kategorisierungen.

„Diskriminierungen – ob unwillkürlich oder absichtlich – auf Basis von oberflächlichen Kriterien, die nicht mit der Produktivität des Mitarbeiters in Verbindung stehen, mindern auf lange Sicht die Effizienz von Unternehmen“,

heißt es im „Journal of Business and Psychology“.

Quelle: Pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady