Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieses GIF oder auch ähnliche Videos kursieren im Internet und versprechen, dass durch geschicktes Zerstückeln und erneutes Zusammenlegen der Schokolade immer ein Stück der Schokolade übrig bleibt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ohne jedoch die Ursprungsgröße ändern zu müssen. Die Darstellungen wirken zunächst plausibel, jedoch verschweigen sie ein kleines Detail.

Es gibt Versionen im Internet, die ebenfalls dieses als Video zeigen. Auch hier scheint es zu funktionieren, jedoch liegt auch hier ein kleiner Trick vor, der uns glauben lassen soll, dass man hier auf unendliche Weise Schoki generieren könnte.

Wenn dem nun so wäre, dann könnte man ja quasi eine Sokoladenfabrik eröffnen, ohne überhaupt produzieren zu müssen. Man teilt einfach immer weiter und bekäme immer 1/25 Schokolade bei jedem Teilvorgang heraus. Also irgendwie eine Art schokoladisch-exotherme Reaktion Zwinkerndes Smiley


SPONSORED AD


Auch wir haben uns mit diesem Mythos näher beschäftigt

Denn die Logik besagt schon alleine, dass dies nicht möglich sein kann. Daher haben wir eine kleine Bastelstunde im Mimikama-Büro eingelegt und eine Tafel Schokolade mit Hilfe eines Papiers nachgebildet. Wichtig:hierbei: das Raster. Wir haben uns an die Vorgabe gehalten und 5×5 Felder aufgemalt und das Papier exakt so beschnitten, wie in der Grafik zu sehen ist.

Das Ergebnis:

Die Lückengröße, welche sich nach dem Verschieben zeigt, hat natürlich exakt die Fläche des Tafelstückes, welches man aus dem Gesamtbild herausnimmt.

Also sind die Grafiken und die Videos um den Mythos der Schokoladenschnitte nichts Weiteres als eine nett gemachte Illusion 🙂

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady