“Mit diesem Trick kommst du um die nervige GEZ-Gebühr herum….” Noch einmal: Der Rundfunkbeitrag kann nicht bar bezahlt werden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So beginnt ein Statusbeitrag auf Facebook, zu welchen wir folgende Anfrage erhielten: “Guten morgen liebes Mimikama Team. Ich habe vorhin hier auf fb von einem trick gelesen um die GEZ zu umgehen. Die Website nennt sich Genialetricks.de Kleiner Ausschnitt: „Mit diesem Trick kommst du um die nervige GEZ-Gebühr herum. Das Beste: Es ist legal und kinderleicht!“ Ich frage mich nun ob dies stimmt oder einfach nur ein Hirngespinst ist? Vielleicht könnt ihr mir da ja helfen?”. Ja wir können helfen!

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook:

image

Und immer wieder geistert dieser „unschlagbare Trick“ durchs Netz, mit dem man nie wieder „GEZ-Zwangsgebühren“ zahlen muss: Einfach Einzugsermächtigung kündigen oder Überweisungen einstellen und auf Barzahlung bestehen, schon hört man nie wieder von den fiesen Eintreibern. Schließlich ist Bargeld ja gesetzliches Zahlungsmittel und muss akzeptiert werden.

Ausgedacht hat sich diesen Kniff der Journalist Norbert Häring – und der ist damit vor Gericht wohl nun endgültig auf die Nase gefallen:

Die Rundfunkbeiträge, wie sie offiziell heißen, müssen laut einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen in der Regel per Lastschrift oder Überweisung gezahlt werden.

Der Zwang zur bargeldlosen Zahlung sei zur Verwaltungsvereinfachung und Kostenminimierung gerechtfertigt, befanden die Richter. Er liege damit auch und gerade im Interesse des zahlungspflichtigen Bürgers. Die Entscheidung gilt bundesweit und trifft somit auch auf andere Landesrundfunkanstalten zu. Eine Revision ist nicht zugelassen.

Wer also weiterhin darauf besteht, seinen Rundfunkbeitrag bar bezahlen zu wollen, wird wohl demnächst mit dem Besuch von Vollstreckungsbeamten rechnen müssen, die den Betrag – oder diverse Wertgegenstände – dann auch tatsächlich abholen und sich gleich den eigenen Aufwand vergüten lassen. Die ordnungsgemäße Zahlung wäre dann in jedem Fall billiger gewesen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady