Glücksspiel-Abzocker zeigen immer wieder jede Menge Fantasie, um an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. In den vergangenen Tagen erstatteten mehrere Bürger aus dem nördlichen Kreisgebiet Anzeige, die am Telefon von angeblichen Inkassounternehmen angemahnt wurden. Die Polizei warnt vor Betrügern, die derzeit im Lahn-Dill Kasse machen wollen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am vergangenen Mittwoch (10.05.2017) klingelte das Telefon in einem Haushalt eines Rentners aus Dillenburg. Der 83-Jährige nahm das Gespräch entgegen. Die unbekannte Anruferin eines angeblichen Inkassounternehmens in Aachen kam gleich zur Sache: Der Angerufene habe Schulden aus einem Gewinnspiel aus dem Jahre 2015 und das Inkassounternehmen habe nun einen Titel gegen ihn erwirkt. Sollte er nicht bezahlen, werde sein Konto umgehend gesperrt.

Das Opfer reagierte souverän und forderte die Frau auf, ihm die Unterlagen des Falles zukommen zulassen. Hierauf erhielt er ein Aktenzeichen und eine Telefonnummer, um die Details bei einer Frau Schwarz in Lüdenscheid zu erfragen. Da unter dieser Telefonnummer ständig besetzt war, rief er eine Verbraucherzentrale an, um das weitere Vorgehen in dieser Sache abzusprechen. Hier bekam er den Rat, auf keinen Fall zu zahlen und sofort die Polizei zu informieren – was er letztlich auch tat.

Der Rentner hat richtig reagiert. Die Betrugsmasche ist der Polizei bekannt und erreicht wellenartig auch den Lahn-Dill-Kreis. Die Täter suchen sich meist aus den Online-Telefonbüchern Namen älterer Menschen heraus und versuchen mit den Druckmitteln „Pfändung“, „Inkassounternehmen“ oder „Rechtsanwaltsbüro“ Geldbeträge von ihren Opfern zu ergaunern. Die Ermittler des Betrugskommissariats gehen davon aus, dass die Täter weitere Opfer im Lahn-Dill-Kreis suchen.

Um nicht in die Fänge dieser Betrüger zu gelangen raten die Ermittler:

  • Lassen Sie sich nicht von derartigen Mahnanrufen einschüchtern und unter Druck setzen.
  • Geben sie keine sensiblen Daten, wie z.B. Kontoverbindungen am Telefon preis.
  • Von den Betrügern übermittelte Telefonnummern nicht wählen, dort sitzen Komplizen, die in das perfide Spiel der Täter eingebunden sind.
  • Prüfen Sie den Anspruch des vermeintlichen Inkassounternehmens genau und informieren sie umgehend die Polizei, auch über die 110 -, wenn die Forderungen nicht berechtigt sind.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Lahn-Dill