Gewinnspielfake! Keine 5 Freikarten für Legoland!
Gewinnspielfake! Keine 5 Freikarten für Legoland!

Seit einiger Zeit boomt das Gewinnspielködergeschäft mit verschiedensten Freizeitparks. So auch nun mit Legoland.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach dem Europa Park und ganz aktuell Phantasialand erreichen uns bereits vermehrt Anfragen zu einem weiteren Gewinnspiel für Freikarten.

Diesmal wird Legoland als Köder benutzt:

Gewinnspielköder, wie man ihn zum Beispiel auf Facebook sieht. / Screenshot by mimikama.at
Gewinnspielköder, wie man ihn zum Beispiel auf Facebook sieht. / Screenshot by mimikama.at

Wer den Titel aufmerksam liest, kann hier bereits den ersten Fehler identifizieren: Der Legoland …

Nun gut, da ein Artikel nicht unbedingt ein Beweis für einen Fake ist, wollen wir der Sache also nochmals nachgehen:

Der Faktencheck

Was wir hier sehen, ist ein so genannter Gewinnspielköder. Es wird also vorgegeben, dass es 5 Freikarten für 300 Familien zu gewinnen gäbe … diese Freikarten existieren jedoch nicht.

Folgt man dem Link, gelangt man nämlich auf folgende Webseite:

Eine kurze Umfrage soll den Charakter eines Gewinnspiels vortäuschen. / Screenshot by mimikama.at
Eine kurze Umfrage soll den Charakter eines Gewinnspiels vortäuschen. / Screenshot by mimikama.at

Plötzlich sind es statt 5 nur noch 2 Freikarten und um den ganzen noch ein einen Hauch von Druck zu verleihen, wird erwähnt, man hätte nur noch so und so viele Tickets zu verschenken … also schnell weiter und drei sinnlose Fragen beantworten. Mit dieser Fragerunde möchte man jedoch nur den Eindruck vermitteln, es gäbe etwas zu gewinnen. Hat man dies geschafft, soll man dieses Gewinnspiel teilen:

Mit dem Teilen entstehen Gewinnspielköder viralen Ausmaßes. / Screenshot by mimikama.at
Mit dem Teilen entstehen Gewinnspielköder viralen Ausmaßes. / Screenshot by mimikama.at

Mit diesem Schritt werden genau die Links in Facebook oder WhatsApp generiert, zu denen wir Anfragen erhalten.

Im Grunde stellt dieses “Gewinnspiel” eine Brücke zum eigentlichen Zweck dar und dieser lautet Affiliate.

In unserem Testdurchlauf gerieten wir an dieser Stelle ins Stocken, da eine erwartete Weiterleitung nicht stattfand, obwohl das Gewinnspiel vorher viral verteilt wurde.

Was also passiert, wenn man nach dem Teilen erfolgreich weitergeleitet wird?

Affiliate-Programme

Wie auch beim angeblichen Europa Park- und Phantasialand-Gewinnspiel, gelangt man nach diesem Fake-Gewinnspiel durch einen Link auf eine weitere Seite, die zu einem Provisionsprogramm gehört.

Inhaltlich kann, muss aber nicht, dieses Partnerprogramm dem Gewinnspiel ähneln. Meist geht es hier aber um ganz andere Versprechen, als im Köder …

Dieses Affiliate ist so gesehen nicht illegal, denn es handelt sich dabei um ein Geschäftsmodell, bei dem der jeweilige Anbieter seine Vertriebspartner durch Provisionen vergütet. Diese Vertriebspartner werden durch einen Identifikationscode erkannt, so dass jeder neu registrierte Teilnehmer an dem Affiliate Gewinnspiel auch dem Vertriebspartner zugeordnet werden kann.

Derjenige, der die Brücke gestaltet, entscheidet übrigens beliebig, welches Partnerprogramm er als Ausgang benutzt. Häufig finden wir auch Systeme vor, welche die Herkunft und die Geräteangaben des Teilnehmers auslesen und somit spezifisch auf unterschiedliche Provisionsprogramme leiten. Daher kann man nie eindeutig sagen, welches Provisionsprogramm am Ende aufgerufen wird, im schlimmsten Fall landet man auf dubiosen WAP-Billing Geschichten oder undurchsichtigen Abo-Serviceleistungen.

Ergebnis:

Wie auch bei den Gewinnspielen zuvor, gibt es hier nichts zu gewinnen, auch wenn sich das Gewinnspiel bzw. die Seite währenddessen „aufhängt“.

Wer tatsächlich an echten Gewinnen interessiert ist, sollte sich an offizielle Gewinnspiele halten – inkl. transparenter Veranstalter und Teilnahmebedingungen.

Sollte man über einen solchen Gewinnspielköder stolpern, am besten ignorieren. Hat man bereits drauf geklickt und merkt, dass man hier unter Druck gesetzt wird oder in eine Fragerunde kommt – Seite am besten schließen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady