Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

OBERSTAUFEN, LKR. OBERALLGÄU. – Die Polizei Oberstaufen hat die Ermittlungen zum getöteten Schwarzstorch noch nicht beendet. Durch einen Verein wurden 1.000 Euro Belohnung ausgelobt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Natur, Vogel, Storch, Schwarzstorch, Schnabel
Bildquelle: hrohmann/pixabay

Polizei bittet erneut um Hinweise

Gut ein Monat ist seit der Auffindung des erschossenen Storches vergangen. Bislang hat die ermittelnde Polizei Oberstaufen keinen Ermittlungsansatz für einen Tatverdächtigen und bittet unter der Mail pp-sws.oberstaufen.pst[at]polizei.bayern.de oder der Rufnummer (08386) 93930-0 weiterhin um Hinweise:

Wer hat diesbezüglich etwas gesehen oder gehört?

Der tote Storch wurde von einem Passanten am 30. Mai 2017 im Bereich Eibele an einem Wegrand gefunden; die Landesgrenze zu Österreich befindet sich nicht sehr weit davon entfernt. Aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes gehen die Beamten davon aus, dass das Tier nicht im Flug geschossen wurde. Bei dem Fundort muss es sich allerdings nicht um den Tatort handeln, da das Verschleppen des toten Vogels durch andere Wildtiere nicht ausgeschlossen werden kann. Demnach ist bislang weder der Ort noch der exakte Zeitpunkt der Tötung bekannt.

LBV setzt Belohnung aus

Beim Schwarzstorch handelt es sich um einen seltenen Brutvogel, der im letzten Jahr in noch auf der sogenannten „Roten Liste bedrohter Tierarten in Bayern“ stand. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) hat 1.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters oder zur Aufklärung der Tat dienen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Bayern