Euskirchen-Köln – Dienstagnachmittag fuhr eine junge Frau von Euskirchen nach Köln. Zunächst starrte ein Reisender die Frau nur an, doch dann manipulierte er an seinem Geschlechtsteil. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen gegen den Unbekannten aufgenommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die 19 Jährige benutzte um 15:03 Uhr den Regionalexpress von Euskirchen in Richtung Köln. Dabei fiel ihr ein älterer Mann auf, der die junge Frau ununterbrochen anstarrte. Kurz vor Einfahrt in den Bahnhof Köln Süd öffnete der Mann seine Hose und masturbierte. Geschockt von dem Vorfall erstattete die Euskirchenerin erst einige Stunden später Strafanzeige bei der Bundespolizei. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen exhibitionistischer Handlungen gegen den Unbekannten aufgenommen und eine Videoauswertung veranlasst.

Während des Vorfalls machte die Geschädigte ein Foto, welches der Pressemitteilung beigefügt wurde.

Der Täter war mit einer dunklen Hose, gestreiften T-Shirt, einer hellen Weste sowie Sandalen mit Socken bekleidet.

In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei um Zeugenhinweise:

Wer kann diesen Tatverdächtigen anhand des Fotos identifizieren? Gibt es weitere Frauen, denen ein ähnlicher Vorfall passiert ist?

Alle Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady