Die Polizei Brandenburg hat folgenden Statusbeitrag auf Facebook veröffentlicht, den wir an dieser Stelle gerne weiter geben:

+++ In eigener Sache – Gerüchteküche im Netz +++

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wegen eines bei Facebook hochgeladenen Videos kam es gestern in #Kyritz (LK Ostprignitz-Ruppin) zu einem Polizeieinsatz. Im Video hantierte ein junger Mann mit einem waffenähnlichen Gegenstand und erweckte so den Anschein, sich etwas antun zu wollen. Ein Zeuge hatte die #Polizei informiert, nachdem er das Video im Netz entdeckte.

Im Zuge der Ermittlungen durchsuchten unsere Kollegen gestern Morgen die Wohnung in Kyritz, in der der 17-Jährige mit seiner Familie wohnt. Weder wurde dort der junge Mann angetroffen, noch wurden waffenähnliche Gegenstände gefunden.

Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stellten Polizisten den Tatverdächtigen schließlich gegen 20 Uhr im Stadtgebiet fest. In seinem Rucksack fanden sie eine Spielzeugpistole. In seiner Vernehmung gab er an, dass das Video aus Langeweile entstanden sei. Nach Angaben des 17-Jährigen handelte er weder aus einer politischen Motivation heraus, noch hatte er Selbstmordabsichten.

Während und nach dem Einsatz brodelte die Gerüchteküche in sozialen Netzwerken. Dabei reichten die vermeintlich wahren Informationen bis hin zum angeblichen Tod einer Person.


SPONSORED AD


Aus diesem aktuellen Anlass bitten wir Sie ausdrücklich, Gerüchte und Spekulationen im Netz zu vermeiden.

Bitte teilen Sie auch vermeintlich wahre Informationen nicht, wenn diese noch nicht offiziell durch die #Polizei bestätigt wurden!

Wir informieren hier und auf unserer Webseite unter https://polizei.brandenburg.de/ über aktuelle Polizeieinsätze.

Ihre
#PolizeiBrandenburg
Zur Pressemeldung

Verweis: Polizei Brandenburg / Facebook

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady