Seit Tagen macht ein Gerücht die Runde, welches meist auf Facebook geteilt bzw. auf WhatsApp immer wieder geteilt wird! Es geht bei diesem Gerücht darum, dass von einer österreichischen Krankenkasse einer Muslimin eine Kur genehmigt wurde und das ihr Ehemann automatisch das Recht hätte, nun mit auf Kur zu gehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es handelt sich um diese Nachricht aus dem Jahre 2017:

image

Die OÖGKK hat auf Ihrer Facebookseite nun folgende Stellungnahme dazu abgegeben:

image

Derzeit werden in den sozialen Medien Nachrichten verbreitet, wonach die Krankenkassen bei einem Kuraufenthalt Begleitpersonen für Musliminnen finanzieren. Diese Behauptung ist frei erfunden!
Die #OÖGKK handelt auf Basis von gesetzlichen Bestimmungen. Niemand wird bevorzugt oder benachteiligt – weder aufgrund von Alter, Herkunft, Religion oder Geschlecht.
Wenn Sie ein solches oder ein ähnliches Gerücht erreicht, dann kontaktieren Sie uns bitte unter 05 78 07 – 0 oder ooegkk@ooegkk.at. Wir bemühen uns um Aufklärung!
Bitte helfen Sie uns, diese Information zu verbreiten und teilen Sie diesen Beitrag – danke!

Quelle: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Falschmeldung ist bereits seit dem Jahre 2015 in Umlauf!

Bereits im Jahre 2015 gab es dieses Gerücht. Damals jedoch wurde es noch per E-Mail versendet und der Inhalt sah damals so aus:

image

Im Jahre 2015 hieß es bereits:

Die erhobene Behauptung ist definitiv falsch und nicht nur gesetzlich, sondern – auf Grund der Budgetprobleme der Krankenkassen – auch praktisch ausgeschlossen.

Quelle: stoppt die rechten- kostenloser Kuraufenthalt für muslimische Ehemänner?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady