Eine Frage die sich auch Eltern und Erzieher häufig stellen: wo sind Jugendliche im Netz unterwegs?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Welche Interessen haben sie, welche Netzwerke nutzen sie? Um diese Fragen zu beantworten, veröffentlicht Saferinternet.at in jedem Frühjahr den Jugend-Internet-Monitor, der das Nutzerverhalten jugendlicher Menschen in Österreich abbildet. Diese Statistik ist nun für das Jahr 2018 erschienen und weist ein paar interessante Veränderungen zum Vorjahr auf, bestätigt aber auch erneut, dass beispielsweise Facebook ein Nachwuchsproblem hat, obschon es laut dem Monitor für 2018 eines der wenigen Netzwerke mit Zuwächsen ist.

Den aktuellen Jugend-Internet-Monitor, sowie auch die interessanten Auswertungen der letzten Jahre, finden sich auf der Webseite von Saferinternet.at.

Welche Sozialen Netzwerke nutzen Österreichs Jugendliche?

Der Jugend-Internet-Monitor ist eine Initiative von Saferinternet.at und präsentiert aktuelle Daten zur Social-Media-Nutzung von Österreichs Jugendlichen. Welche Sozialen Netzwerke stehen bei jungen Nutzer*innen in Österreich gerade hoch im Kurs? Welche Netzwerke werden am liebsten von Mädchen genutzt? Welche haben bei Burschen die Nase vorne?

 

Jugeninternetmonitor2018
(Klick um zu vergrößern)

Die 6 beliebtesten Sozialen Netzwerke 2018:

WhatsApp (85%) (-8% | 2017: 93% |2016: 94%),
YouTube (81%) (-9% | 2017: 90% | 2016: 87%),
Instagram (63%) (-5% | 2017: 68% | 2016: 55%),
Snapchat (59%) (-6% | 2017: 65% | 2016: 52%),
Facebook (52%) (+4% | 2017: 48% | 2016: 69%),
Skype (30%) (ERSTMALIG ERHOBEN).

Was sind die größten Veränderungen zum Vorjahr?

Im Vergleich zum letzten Jahr zeigt sich vor allem, dass die meisten großen Plattformen verloren haben und sich die Nutzung auf mehrere, zum Teil auch kleinere Netzwerke verteilt. Das Musik-Video-Netzwerk Musical.ly (2017: 26%, 2018: 17%), welches im vergangenen Jahr neu hinzukam, hat bereits wieder 9 Prozent der Nutzer*innen verloren. Es konnte dieses Mal in erster Linie abermals bei den jüngeren Mädchen im Alter von 11-14 Jahren (22%) punkten. Ebenfalls an Bedeutung verloren hat Twitch (-5%), eine Plattform, auf der Videospiele live übertragen werden können.

WhatsApp, YouTube und Instagram weiterhin an der Spitze, Skype neu dabei

Die beliebtesten Sozialen Netzwerke für Jugendliche in Österreich sind WhatsApp (85%) und YouTube (81%). 63 Prozent nutzen das Bilder-Netzwerk Instagram, danach folgt bereits die Foto-Sharing-App Snapchat (59%). Das größte Soziale Netzwerk der Welt, Facebook, folgt weiterhin auf dem fünften Platz mit 52%.

Heuer erstmals in die Erhebung aufgenommen wurde Skype, welches mit 30 Prozent den sechsten Platz belegt. Das Netzwerk für Videotelefonie hat vor allem in Zusammenhang mit Computerspielen eine hohe Bedeutung. So werden Spiele unabhängig von einem echten Multiplayer-Modus gleichzeitig miteinander gespielt, indem parallel eine Video-Konferenz mit allen Teilnehmer/innen gestartet wird.

Erstmals erhoben wurde neben Skype auch Tellonym (12%). Eine Plattform, die es – laut Eigenbeschreibung – Nutzer*innen ermöglicht, anonymes Feedback zu geben. Diese Möglichkeit birgt natürlich ein hohes Potential, auch für Cyber-Mobbing missbraucht zu werden. So werden dort neben echten Rückmeldungen auf Fragen auch beleidigende und verletzende Inhalte online gestellt.

Die relevantesten Plattformen für Jugendliche

Im Jugend-Internet-Monitor 2018 wurde auch die Frage nach der Relevanz („Wie wichtig ist dir diese Plattform ganz persönlich?“) der Plattformen gestellt. Berücksichtigt wurden hier die Angaben jener Befragten, welche die Plattform auch tatsächlich nutzen. Die sechs Favoriten der Jugendlichen, welche mit „sehr wichtig“ bewertet wurden, sind: WhatsApp (78 %), Telegram (66 %), YouTube (53 %), Facebook (47 %), Instagram (45 %), und Snapchat (44 %).

Dabei zeigt sich, dass WhatsApp (2017: 77 %) als meistgenutztes Netzwerk auch mit Abstand das relevanteste für Jugendliche ist. YouTube konnte zum Vorjahr (2017: 45 %) 8 Prozent zulegen. Das neu erhobene Telegram sichert sich auf Anhieb den zweiten Platz. Facebook (2017: 21 %) verzeichnet ein Plus von 26 Prozent, Instagram (2017: 34 %) steigert sich um 11 Prozent.

Welche Sozialen Netzwerke nutzen Mädchen, welche Burschen?

Der Jugend-Internet-Monitor 2018 macht deutlich, dass es teilweise große Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. WhatsApp (Mädchen 89 % / Burschen 81 %), YouTube (Mädchen 85 % / Burschen 77 %), Instagram (Mädchen 74 % / Burschen 53 %) und Snapchat (Mädchen 73 % / Burschen 45 %) sind aktuell bei Mädchen deutlich beliebter als bei Burschen.

Im Gegensatz dazu werden Skype (Mädchen 25 % / Burschen 34 %), Telegram (Mädchen 5 % / Burschen 18 %) und die Video-Plattform für Computerspiele Twitch (Mädchen 2 % / Burschen 15 %) von wesentlich mehr Burschen genutzt.

Zur Erhebung:

Für den Jugend-Internet-Monitor 2018 wurde eine repräsentative Online-Umfrage des Instituts für Jugendkulturforschung durchgeführt. Dazu wurden 400 Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren im Februar 2018 zu ihrer Nutzung von Sozialen Netzwerken befragt.

via Saferinternet.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady