Sicherheitswarnungen der Sparkasse und Banken sollten immer ernst genommen werden, und seltsame Aktivitäten auf ihrem Konto der jeweiligen Sparkasse/ Bank sofort mitgeteilt werden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

clip_image002

Aktuell wird die gehäufte Verbreitung einer Schad-Software, eines sogenannten Banking-Trojaner, beobachtet. Sollte Ihr PC infiziert sein, wird der Trojaner aktiv, sobald Sie sich zum Online-Banking angemeldet haben. Der Trojaner gaukelt Ihnen vor, dass eine vermeintliche Fehlüberweisung auf Ihr Konto erfolgt ist. Als angeblicher Auftraggeber wird dabei häufig „Finanzamt“ und als Verwendungszweck zumeist „Steuererstattung“ angegeben.

In der Folge werden Sie aufgefordert, eine entsprechende Rückbuchung durchzuführen. Ignorieren Sie diese Aufforderung. Andernfalls kommt es zu einer betrügerischen Überweisung von Ihrem Konto auf ein Konto der Betrüger.

clip_image004

BSI-Experte spricht von Social Engineering

„Die Geschichte wird glaubwürdiger gemacht, indem sie im Umfeld einer seriösen Institution auftaucht“, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unserer Redaktion. Die Masche ist dem BSI bekannt. „Bei einer vermeintlich positiven Botschaft wie dieser Überweisung aufs eigene Konto ist die Neigung zu reagieren außerdem größer“, so der Sprecher.


SPONSORED AD


Die Methode zählt der Experte daher auch zum „Social Engineering“, eine Hacker-Methode, die erst Vertrauen beim Nutzer aufbaut, um dieses im nächsten Schritt auszunutzen. Eine andere bekannte Spielart: Ein vermeintlicher Berater der Bank meldet sich am Telefon und möchte gemeinsam mit dem Kunden eine Überweisung durchführen.

Der Bundesverband deutscher Banken rät den Kunden, einige Regeln einzuhalten. Sie sind denkbar einfach, aber trotzdem unersetzlich: Software wie das Betriebssystem und den Virenscanner stets auf dem neues Stand halten und Vorsicht im Umgang mit E-Mail-Anhängen.

Wenn Sie im Rahmen des Online-Bankings das in diesem Artikel beschriebene Verhalten beobachten, setzen Sie sich bzgl. der Sperrung ihres Internet-Banking-Zugangs umgehend mit Ihrer Sparkasse in Verbindung. Zudem sollten Sie in diesem Fall keine TAN im Browser eingeben. Bitte lassen Sie im Verdachtsfall Ihren PC von einem Fachmann überprüfen.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady