Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wer in die USA einreisen möchte, muss vorab im Internet einen Antrag auf Einreise stellen. Doch Vorsicht vor “Agenturen”, die diese Schritte gegen Entgelt anbieten!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet berichtet, übernehmen zahlreiche „Agenturen“ diesen Arbeitsschritt gegen Entgelt. Dafür werden weit höhere Summen verrechnet, als das bei der üblichen Antragsstellung der Fall ist.

Im Rahmen des sogenannten Electronic System for Travel Authorization („ESTA“) müssen USA-Reisende vor Reiseantritt einen Antrag auf Einreise stellen: In einem ersten Schritt hat der/die Reisende persönliche Daten bekannt zu geben. Ist das geschehen, wird der Antrag auf Einreise in die USA gestellt. Nachdem 14 US-Dollar bezahlt wurden, ist der Online-Antrag vollständig eingereicht und für die weitere Überprüfung freigegeben.

Achtung: An dieser Stelle wird explizit darauf hingewiesen, dass mit einem positiv beschiedenen Antrag nicht zwingend eine Einreiseerlaubnis in die USA einhergeht!

Websites, die bei der Anstragstellung helfen?

Zahlreiche Seiten-Betreiber/innen nutzen den ESTA-Antrag, um ratlosen und hilfesuchenden Kund/innen den oben beschriebenen Arbeitsschritt „abzunehmen“. Auszugsweise eine Aufzählung solcher Agenturen und/oder deren Seitenname:

  • ESTA.us
  • estaantrag.com
  • estaapplication.us
  • esta-america.org
  • esta-registrierung.org
  • esta-usa.de
  • esta-visaform.us
  • estas.de
  • estausa.com
  • estawebsite.com
  • immigrationcenter.com
  • usatravelvisa.net
  • usaeservices.com
  • usavisaonline.com
  • usavisaonline.org
  • unitedstatesvisas.us
  • visa-us.org

Alles schön und gut, wenn dahinter nicht Geldmacherei stecken würde.

Die Beschwerden zu diesen „Agenturen“ häufen sich beim Internet Ombudsmann. Allen Seiten-Betreiber/innen ist gleich, dass Sie nach außen den Eindruck erwecken wollen, seriös und „offiziell“ zu sein. Die ahnungslosen Konsument/innen werden an der Nase herumgeführt: Während eine Privatperson bei einem offiziellen ESTA-Antrag nur 14 US-Dollar zu bezahlen hat – das sind umgerechnet rund 10 Euro -, verlangen die Seiten-Betreiber/innen für diesen Arbeitsschritt ein Vielfaches dieser Summe. Die in Rechnung gestellten Kosten belaufen sich meist auf ca. 80 Dollar.

In aller Regel erhält der/die Reisende zwar seinen/ihren Antrag ausgestellt, doch die dafür in Rechnung gestellte Summe ist weit überhöht.

Eine nachträgliche Reklamation ist in der Regel nicht durchsetzbar.

Wir empfehlen:

Wenn Sie eine Reise in die USA planen, stellen Sie Ihren ESTA-Antrag nur auf der offiziellen ESTA-Website!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEWatchlist Internet