Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieses Baby hat weder Krebs noch werden dafür auf Facebook spenden gesammelt. Wir verstehen es ja, wenn man der Überzeugung ist, in Richtung Weihnachten Menschen helfen zu wollen. Aber bitte nicht so, nicht so! So stillt man lediglich den Likegeilheitshunger fremder Menschen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dennoch zeigt sich auch zu dem folgenden Screenshot wieder, dass unzählige Menschen unter dem Video ihre Interaktion hinterlassen. Trotz besserem Wissen, dass die meisten Bilder und Videos dieser Art falsch beschrieben sind. “1 Like = 2 dollars . 1 Comment = 4 dollars . 1 Share = 8 dollars“, dass ist ausgeprägte Likegeilheit:

image

Auch hier ist der ursprüngliche Statustext auf Englisch gehalten, Facebook blendet jedoch die deutsche Übersetzung sichtbar ein, so dass man auf den ersten Blick eine deutschsprachige Meldung hier vermuten könnte:

This little baby has cancer and he need money for surgery
Facebook has decided to help by giving
1 Like = 2 dollars . 1 Comment = 4 dollars . 1 Share = 8 dollars
,
Please dont scroll down without typing Amen ☝

Dieses kleine Baby hat Krebs und er braucht Geld für die op
Facebook hat sich entschieden, zu helfen, indem er
1 wie = 2 Dollar. 1 Kommentar = 4 Dollar. 1 Anteil = 8 Dollar
,
Bitte scroll nicht nach unten, ohne Amen zu tippen ☝

Auf Herkunft des Bildes, sowie Urheber- und Nutzungsrechte sind dabei nur sehr schwer nachvollziehbar, das Wasserzeichen rechts unten im Video beschreibt NICHT die ursprüngliche Quelle. Der Facebookstatus stammt vom 26. November 2016

Ältere Fundstellen

Die älteste Fundstelle dieses Videos, welche auch KEIN Wasserzeichen trägt und eine höhere Auflösung besitzt, haben wir auf dem Instagram Account des Kinderarztes Leonardo Escobar [1] aus Kolumbien gefunden. Äääähhh … dieser Arzt scheint eine Art social media Star zu sein, seine Facebookseite (durch grauen Haken verifiziert) hat über 78.000 Likes [2], sein Instagram Account gar über 123.000 Follower und er hat einen eigenen YouTube Kanal [3].

Dieser Kinderarzt hat also am 29. Juli 2016 dieses Video auf Instagram veröffentlicht und beschreibt damit das Prune-Belly-Syndrom (übersetzte Bedeutung in etwa „Pflaumenbauchsyndrom“ oder „Dörrpflaumenbauchsyndrom“), auch Bauchdeckenaplasie-Syndrom oder Eagle-Barret-Syndrom genannt [4].

Keine Spenden

Und auch hier zeigt sich abermals deutlich: Facebook spendet hier nicht (logisch), und somit ist die Statusmeldung ein reines Interaktionsinstrument, das mit Hilfe von Mitleid auf Likejagd geht.

Berühmte andere Fälle

Die Causa “krankes Baby benötigt OP” ist lang. Auf Facebook schwirren immer wieder Bilder vermeintlich totkranker Bilder herum. Wenn man dann ein wenig genauer hinschaut, bemerkt man, dass hier Fakes verteilt werden. Zu zweier dieser Bilder haben wir bereits die Familien ausmachen können und mit den Eltern sprechen können, die von dieser Art der Likegeilheit kein Stück erbaut sind.

Das ist zum einen Samuel Ettore, zum anderen Darcie Kay. Im Falle des obigen Videos konnten wir keine angehörigen identifizieren, dennoch ist es durchaus denkbar, dass sie dieser Art der Likegeilheit nicht zustimmen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady