Weißkeißel – Am späten Dienstagabend eilten Kräfte der Polizei, der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes zu einer Geiselnahme nach Weißkeißel.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein 32-jähriger Bewohner hatte dort vor dem Asylbewerberheim zunächst einen nur wenige Monate alten Säugling in seine Gewalt gebracht. Kurz darauf, ließ der Mann von dem Jungen ab, übergab ihn zurück an seine Mutter und nahm ein weiteres Kind als Geisel. Der Libanese hielt diesem acht-jährigen Jungen ein Messer an den Hals und forderte von den Einsatzkräften unter anderem Medikamente. Beamte des Polizeireviers Weißwasser sowie des Einsatzzuges der Polizeidirektion Görlitz versuchten, den Geiselnehmer zum Aufgeben zu bewegen. Dieser ließ kurz darauf von dem Kind ab und brachte stattdessen die 27-jährige Mutter ebenfalls in seine Gewalt.

Nachdem ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes dem Beschuldigten die geforderten Medikamente übergab, ließ dieser von seiner Frau ab. Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) nutzten den kurzen Moment der Übergabe, überwältigten den 32-Jährigen und nahmen ihn vorläufig fest. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab einen Wert von umgerechnet 1,28 Promille.

In der Zwischenzeit hatten Beamte des Polizeireviers Weißwasser die Bewohner des Heimes evakuiert.

Ein Krankenwagen brachte die beiden Kinder sowie die Mutter in ein Krankenhaus. Kriminaltechniker sicherten Spuren vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady