Hat eine amerikanische Firma wirklich so ein Etikett in ihrer Kleidung? Gibt es wirklich diese versteckte Botschaft einer amerikanischen Firma, dass ihr Präsident ein Idiot sei?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die ganze Geschichte geht schon stark in den Bereich “Fun-Fact”, den sie ist zumindest in einigen Teilen wahr. Zunächst jedoch:

Das Etikett gibt es, bzw. gab es. Also Kleidung ist da im gewissen Sinne ein recht hoch gegriffener Begriff, es handelt sich eher um Taschen der Marke Tom Bihn. Das folgende Foto zeigt das besagte Etikett, welches aktuell häufiger auf Facebook zu sehen ist:

Tom Bihn label

Also zumindest ist es kein Fake, dass Tom Bihn Taschen eine versteckte Botschaft auf Französisch trugen, die einen nicht näher bezeichneten Präsidenten …. sagen wir mal hänselten. Denn der wenn man weiter hinter die Kulissen schaut, dann bemerkt man, dass es nicht um Trump geht und auch nicht auf diesen bezogen werden kann.

Ein alter Scherz!

Die Botschaft stammt bereits aus dem Jahr 2004. Gemeint ist auch gar nicht der US-Präsident. Welcher Präsident da letztendlich gemeint ist, steht auch gar nicht genau fest.

„NOUS SOMMES DESOLES QUE NOTRE PRÄSIDENTEN SOIT UNI ID. NOUS N’AVONS PAS VOTE POUR LUI.“
(in etwa „Es tut uns leid, dass unser Präsident ein Idiot ist, wir haben nicht für ihn gestimmt.“)

Ob es nun der Präsident der Firma Tom Bihn ist oder, wie andere Gerüchte besagen, die Firma habe das Label extra so geschrieben, um virale Aufmerksamkeit zu bekommen, ist nicht endgültig geklärt.

Nach Angaben der Kollegen von Snopes sahen viele Verbraucher damals die Botschaftals absichtliche Beleidigung gegenüber dem 2004 amtierenden US-Präsidenten George W. Bush. Das Unternehmen antwortete darauf jedoch, dass die Nachricht als Internwitz unter den Näherinnen und Mitarbeitern der Tom-Bihn-Fabrik gestartet wurde und war offenbar dazu bestimmt war, den Firmengründer und -präsidenten, Tom Bihn zu ärgern.

Tom Bihn, Präsident des gleichnamigen Unternehmens, sagte dazu, dass er nicht wissen würde, welcher seiner 10 Mitarbeiter dafür verantwortlich sei.. Er meinte, sie wissen, dass sein Französisch so schlecht sei, dass sie es heimlich verbreiten konnten.  Es interessierte ihn auch nicht wirklich, wer es war.

Vielleicht auch reines Marketing

Ob das alles wirklich so stimmt, weiß man nicht. Viele Menschen sind davon überzeugt, dass es sich letztendlich um einen Marketinggag handelte, welcher tatsächlich dazu führte, dass die verkaufszahlen der Firma anstiegen. Snopes informiert zusätzlich darüber, dass die Idee nicht einmal von Tom Bihn in dem Sinne stammte, sondern den Impulss von den „American Traveler International Apology Shirts“ aus dem Jahr 2003 bekamen.

-Mimikama unterstützen-