Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Wort „Dyke“ sorgt bei homosexuellen Frauen für große Aufregung

- Sponsorenliebe | Werbung -

Facebooks Zensur-Richtlinien unterscheiden zwar zwischen Hassreden und Selbstgebrauch von bestimmten Worten, allerdings beschweren sich viele homosexuelle Frauen über die Zensur von „Dyke“ in einem positiven Kontext. Dyke bedeutet Lesbe und sollte laut der Website Listening to Lesbians http://www.listening2lesibans.com verwendet werden dürfen, um sich selbst als homosexuelle Frau zu bezeichnen.

Fehlerhafter Algorithmus

„Zensur ist nur staatlicherseits nicht erlaubt, sonst gilt die Meinungsfreiheit. Dieses Grundrecht ist aber ausschließlich zwischen Staat und Bürger, nicht aber zwischen Bürgern untereinander ausgestaltet„, erklärt der Münchner Rechtsanwalt Alexander Stevens http://verteidigung-strafrecht.de gegenüber pressetext.

Ein fehlerhafter Algorithmus soll an der übermäßigen Zensur schuld sein. Richard Allen, Vizepräsident für öffentliche Ordnung bei Facebook: „In anderen Situationen könnten solche Begriffe wiederum als Attacke verwendet werden.“ Laut ihm macht es einen drastischen Unterschied, ob der Begriff selbstreferenziell oder als Attacke verwendet wird. Die Zensur von Dyke bleibt nur dann aus, wenn man es mit einem Hashtag kennzeichnet und im besten Fall mit einem Selbstporträt postet.

Eingeschränkter Selbstausdruck

Lisa A. Mallet und Liz Waterhouse, die Initiatorinnen von Listening to Lesbians, lehnen die Idee des Hashtags ab und verweisen auf die Facebook-Richtlinien. „Wir verlangen, dass sie ihren eigens angegebenen Regeln folgen und uns erlauben unser eigenes Wort zu verwenden, um die Einschränkung unseres Selbstausdrucks auf Facebook zu vermeiden“, so Mallet. Transsexuelle Frauen würden sich auf diese Weise benachteiligt fühlen. Denn auch aus dieser Gruppe assoziieren sich einige mit dem Wort Dyke, werden aber von Facebook ebenso zensiert, da sich nur biologisch „echte“ Frauen als Lesbe bezeichnen dürfen.

Quelle: Pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady