Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nicht bezahlen, nicht reagieren, sondern am besten direkt in den Papiermüll werfen. Diese Mahnungen sind eine Fälschung!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich dabei um eine angebliche Mahnung. Das erwähnte Unternehmen “vertritt” nach eigenen Angaben im Schreiben alle im Fachverband der Lotterie und Glückspielanbieter gelisteten Unternehmen in Deutschland. Darunter fallen z.B. die EuroWinAg, Eurojackpott49, EuroMillionen49, EuroWin24 usw.

Am Schreiben erkennt man neben dem Namen des Bearbeiters auch eine E-Mailadresse, welche auf @gmail.com endet, ebenso soll der ausstehende Betrag auf ein bulgarsiches Konto überwiesen werden.

Bei der Forderung handelt es sich um eine Gesamtforderung in der Höhe von mehreren hundert Euro, jedoch wird aus einer vermeintlichen Gütigkeit heraus ein Vergleichsangebot unterbreitet, in dem er aufgefordert wird, dass man innerhalb der nächsten 3 Tage einen geringeren Betrag zu zahlen habe. Bei Nichterfüllung wird dem Empfänger des Schreibens mit einem Mahnbescheid, einem Vollstreckungsbefehl, einer Schufa-Meldung und einer Zwangsvollstreckung durch einen Gerichtvollzieher gedroht.

Nicht glauben!

Bereits im Dezember 2016 sind gleichartige postalische Schreiben aufgetaucht, zu denen wir mit der Verbraucherzentrale NRW Kontakt aufgenommen haben. Bei der Verbraucherzentrale NRW heißt es:

  1. Es fehlen die erforderlichen Infos, wer der genaue Gläubiger ist und aus welchem konkreten Vertragsverhältnis die Forderungen herrühren.
  2. Eine Frist von drei Tagen ist viel zu kurz.
  3. Die E-Mail-Adresse (gmail.com) erscheint unseriös.
  4. Eine „Inkassogroup“ oder „Inkassgroup“ ist jedenfalls in Berlin nicht als Inkassounternehmen registriert (Weitere Informationen dazu findet man hier vor)

Zum Abgleich

Dies ist eine Fotografie dieser aktuell erschienenen Fake-Abmahnung (wir danken für diese Einsendung):

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady