HeilbronnNoch völlig unklar ist, was mit einem elfjährigen Mädchen geschehen ist, das am Mittwochabend mit gefesselten Händen bei Heilbronn gefunden wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem dies eine Zeugin gegen 19.30 Uhr der Polizei gemeldet hatte, fuhren mehrere Streifen in die Weinberge, oberhalb der Straße Im Breitenloch. Wie erste Ermittlungen ergaben, hatte dort ein 47-jähriger Radfahrer, der in Richtung Wartberg unterwegs war, ein Mädchen entdeckt, das zwischen zwei Rebzeilen lag. Da das Mädchen auf Ansprache nicht reagierte rief er um Hilfe, worauf kurze Zeit später mehrere Zeugen hinzu kamen. Diese kümmerten sich um die Elfjährige, die dann auf die Personen reagierte.


Dem augenscheinlich unverletzten Mädchen ging es eigenen Angaben zufolge gut. Wie es zu der Fixierung an den Händen kam oder wie das Mädchen in den Weinberg gelangte, ist bislang unklar, da die Elfjährige keine Erinnerung mehr an die Geschehnisse hat. Das Letzte an das sie sich erinnerte war, dass sie gegen 14 Uhr in einem Supermarkt in der Gaswerkstraße war und sich anschließend zu Fuß in Richtung der Brücke an der Unterführung in der Christophstraße begab. Danach fehlt jegliche Erinnerung. Die Kripo hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.

Personen, die Bereich der Gaswerkstraße, Christophstraße sowie in den Weinbergen oberhalb der Straße Im Breitenloch gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444, zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Heilbronn

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady