Er sorgt, als angeblicher syrischer Flüchtling, mit seinen Posts auf Twitter regelmäßig für rechte Meinungsbestätigung,

Gefakte Meinungsmache

Von | 21. August 2019, 18:12

Immer wieder bekommen wir Anfragen zu einem Profil auf Twitter welches sich Dawuhd Nabil nennt!

Er sorgt, als angeblicher syrischer Flüchtling, mit seinen Posts auf Twitter regelmäßig für rechte Meinungsbestätigung, dass wir mit den Flüchtlingen unweigerlich dem Untergang geweiht sind. Dabei kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass das Profil gefaked ist. Hinter dem Bild ist der Schriftzug „Claas Relotius-Journalistenpreis zu sehen. Bizarrerweise ist dieser Preis eine Erfindung, des AdD-nahen „Deutschlandkuriers“. die Reaktionen auf seine Posts, meistens negativ, lassen nicht lange auf sich warten. Unter seinen Posts, aber auch in Foren und Blogs.

Screenshot eines Tweets des Users "Dawuhd Nabil"

Screenshot eines Tweets des Users „Dawuhd Nabil“

Dabei bedient er sich als Kolumnist einer Gruppe namens „Zusammen gegen Intoleranz“ (ZGI) Eine polemische, offenkundig nicht zivilgesellschaftliche Gruppe gegen Intoleranz. Was hinter dieser Gruppe steckt, ist nicht ganz klar, ein Impressum gibt es jedenfalls nicht. Trotzdem ist die ZGI recht umtriebig, aber nicht immer erfolgreich. Vor rund einem Jahr fand man auf der Facebookseite noch folgenden Inhalt vor:

„Es handelt sich um eine Satire-Seite. Wir karikieren lediglich die Meinungen links-grüner Aktivisten und Politiker…“

Dieser Teil wurde jedoch mittlerweile wieder entfernt!

Der Versuch, bei der Wochenzeitung „Freitag“ einen Fuß in die Tür zu bekommen, ist gescheitert. Ein Account beim Abo-Dienstleister „Steady“ mit der Bitte um finanzielle Unterstützung wurde auch gelöscht.

Trotz allem „lebt“ Dawuhd Nabil weiter und mit ihm viele andere Fake-Accounts, die einzig dazu ins Leben gerufen wurden, um Meinung zu machen, Ressentiments zu schüren, Angst zu verbreiten.

Dabei sind sie gar nicht so schwer zu erkennen.

Ihre Aussagen drehen sich fast immer nur um ein Thema. Ihre Aussagen sind immer polemisch und überzogen. Sie warten mit „Fakten“ auf, die jeder, mit ein bisschen Recherche sofort als falsch, oder aus dem Kontext gerissen, erkennen kann. Und trotzdem werden die Posts geteilt und kommentiert.

Selbst das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommentierte unter einem Post von Nabil.

Was hilft?

Nicht unüberlegt teilen, recherchieren, in Frage stellen, Mimikama fragen.

Autorin: Kirsten Suckert
Quellen: Faktenfinder, Reddit
- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -