Europameisterschaft! Ja, die EM beginnt. für die einen ENDLICH. Für die anderen “nicht schon wieder”. Die Fußball EM bringt neben Feiern, Emotionen und gemeinsames Fußball schauen auch noch andere Begleiterscheinungen mit sich: Fahnen!


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Das ist jetzt nichts Negatives, zu Zeiten von EM und WM kann man durchaus die Sympathie zu dem favorisierten Team zeigen. Ob im Gesicht gemalt, auf Balkonen oder dem T-Shirt: die Nationalfarben werden in den kommenden Tagen wieder der Renner sein.

Ebenso auch an Fahrzeugen. Autofahnen – ein beliebtes Objekt der Sympathiebekundung. Doch ebenso auch ein Objekt, welches gewisse Risiken birgt. Die Polizei warnt schon länger vor den Gefahren, welche Autofahnen bergen können.

pol1
Screenshot: Polizei Niedersachsen

Zwischen theoretischer Warnung und praktischer Anwendung gibt es jedoch auch bei der Polizei kleine Unterschiede und daher wollten wir wissen, wie die Polizei in der Praxis auf Autofahnen reagiert und haben bei der Polizei gefragt: Was rät die Polizei bei Autoflaggen, wie kulant geht man im Ernstfall mit einem Verstoß um und was kann im Ernstfall an Bußgeld drohen?

Die Polizei hat uns gegenüber geantwortet:

Grundsätzlich ist gegen das Anbringen der kleinen Flaggen nichts zu sagen, solange dadurch die Sicht des Fahrers nicht eingeschränkt und die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt wird (§ 23 StVO). Verantwortlich ist immer der Fahrer.

Nachdem die Fähnchen keine Zulassung haben und lediglich für Geschwindigkeiten im Stadtverkehr ausgelegt sind (Produktbeschreibung genau lesen!), sollten diese bei höheren Geschwindigkeiten (also außerhalb geschlossener Ortschaften, auf jeden Fall auf Autobahnen) abgenommen werden.

Wenn die Fahne während der Fahrt abbricht und einen Schaden verursacht, wird die Haftpflichtversicherung des Halters einspringen; nachdem es sich aber um kein zugelassenes Anbauteil handelt, kann u.U. der Verursacher in Regress genommen werden.

Extra Kontrollen der Polizei bzgl. der „richtigen Beflaggung“ wird es wohl nicht geben; aber spätestens, wenn ein Schaden verursacht wurde, ist auch die Polizei im Spiel.

ZDDK / Mimikama dankt an dieser Stelle für die Antwort!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady