Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Innenministerium hat die Polizei NICHT  angewiesen, Kriminalität durch Migranten und Flüchtlinge nicht weiter zu verfolgen – es handelt sich um eine Fälschung!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit diesem Thema hatten wir seit August 2017 schon des Öfteren zu tun. Nachdem dieser Statusbeitrag am 9.2.2018 wieder geteilt wurde, erhalten wir erneut laufend Anfragen dazu.

Es geht um ein angebliches Schreiben zu den Verhaltensvorschriften der Polizeibeamten des Landes Nordrhein-Westfalen in Sachen Ausländerkriminalität.

So soll die Polizei durch das Innenministerium angewiesen worden sein, Kriminalität durch Migranten und Flüchtlinge weder mit den Medien zu kommunizieren, noch weiter zu verfolgen – vermeintlich geschrieben von Minister Herbert Reul.

Das Schreiben wird als Bild auf Facebook geteilt:

2018-02-15_08_22_56-(3)_Stephan_Bergmann_–_Opera

Wie bereits erwähnt, berichteten wir bereits im August 2017 sowie im Dezember 2017 darüber.

Es handelt sich bei diesem Schreiben um eine FÄLSCHUNG.

Nicht nur Minister Herbert Reul, von dem das Schreiben angeblich stammen sollte, meldete sich zu Wort…

… sondern auch das Innenministerium NRW veröffentlichte am 15.8.2017 die Klarstellung, dass es sich um einen Fake handelt:

Ergebnis:

Bei diesem Schreiben handelt es sich um eine Fälschung.

Der polizeiliche Staatsschutz hat natürlich damals sofort strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen.

Wer dieses gefälschte Schreiben auf Facebook sieht, sollte es auf gar keinen Fall weiter teilen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady