Bekannte Unternehmen werden oft für Phishing-Versuche missbraucht

Vorsicht! Gefälschte E-Mail im Namen von Amazon unterwegs!

Von | 2. Juli 2019, 10:39

Wenn ein bekanntes Unternehmen in einer E-Mail verlangt, man solle seine Adress- und Zahlungsdaten bestätigen, sollten sofort die Alarmglocken schrillen!

Auch wenn diese E-Mails täuschend echt aussehen – sie sind es nicht! Bei diesen Mails handelt es sich um Phishing-Versuche!

Im Moment kursiert eine solche gefälschte Nachricht im Namen von Amazon:

Die Fälschung ist schwer zu erkennen, denn die E-Mail wurde im Corporate Design von Amazon gestaltet. Der Text lautet im Wortlaut wie folgt:

Sehr geehrte/r Ortwin *****,

wegen einer Gesetzesänderung sind wir verpflichtet Ihre Adressdaten sowie Ihre Zahlungsdaten zu überprüfen und eventuell zu aktualisieren.

Hierzu bitten wir Sie Ihre Adress- und Zahlungsdaten in einem kurzen Datenabgleich zu bestätigen.

Achten Sie auf die korrekte Eingabe Ihrer Adress- und Zahlungsdaten. Sollten die von Ihnen angegebene Daten sich zu den bereits hinterlegten Informationen unterscheiden, ist eine Legitimation nur noch per Post-Ident möglich.

Sollten wir Unregelmäßigkeiten finden, wird sich der Kundenservice innerhalb 24 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen. Falls Sie innerhalb 24 Stunden nicht von unserem Support kontaktiert werden, betrachten Sie diese E-Mail als hinfällig.
Verifizieren

Immer wieder wird der Vorwand verwendet, dass aufgrund einer „Gesetzesänderung“ oder anderen Änderungen eine Verifizierung notwendig sei. Zudem wird in den meisten Fällen Druck auf den Empfänger ausgeübt, sodass er den angehängten Link / bzw. Button anklickt.

Was passiert, wenn ich dem Link folge?

Wir gelangen auf eine externe Webseite, die eine Eingabemaske zeigt. Diese ist ebenfalls 1:1 dem Original nachempfunden.

- Werbung -

Werden persönliche Daten mittels dieser nachgebauten Seite übermittelt, gelangen die Zugangsdaten zum echten Amazon-Konto in die Hände von Betrügern!

Kunden, die auf eine solche E-Mail hereingefallen sind und sich über diesen Link eingeloggt haben, sollten dringend ihre Bank informieren!

Mimikama-Tipp: Wenn du eine solche E-Mail erhältst, solltest du dich nicht unter Druck setzen lassen! Wechsle manuell im Browser auf die echte Amazon-Seite, anstatt auf den angebotenen Link in der Mail zu klicken! Dort kannst du sicher gehen, ob die Informationen in der E-Mail auch wirklich stimmen und im Zweifelsfall den Support benachrichtigen!
- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -