Gefährliche PayPal Phishing-Nachrichten in Umlauf

Von | 31. Juli 2019, 10:25

Vorsicht vor betrügerischen Nachrichten im Namen PayPals, die an zahlreiche Nutzer verschickt werden!

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt, behaupten Betrüger in der E-Mail, das Konto sei eingeschränkt worden und die Daten müssten bestätigt werden. Es handelt sich um einen Versuch Krimineller, an Zahlungsdaten zu kommen, um diese für weitere Verbrechen missbrauchen zu können!

Womöglich finden auch Sie eine Nachricht in Ihrem Posteingang, die von PayPal zu stammen scheint, tatsächlich aber von Kriminellen verschickt wurde. Um Ihr vermeintlich eingeschränktes PayPal-Konto wieder nutzen zu können, sollen Sie Ihre Daten auf der verlinkten Website bestätigen. Achtung: Ihr Konto wurde nie eingeschränkt, sondern Betrüger/innen versuchen an Ihre Zahlungsinformationen zu gelangen. Folgen Sie daher keinen Links und gehen Sie nicht auf die Forderungen ein.

Die betrügerische Nachricht im Namen PayPals mit falschen Verlinkungen. / Quelle: Watchlist Internet

Die betrügerische Nachricht im Namen PayPals mit falschen Verlinkungen. / Quelle: Watchlist Internet

Fehlerhaftes Deutsch

Die Nachricht wirkt auf den ersten Blick unauffällig und könnte beinahe von PayPal selbst stammen. Bei einem genaueren Durchlesen des Textes, stellen Sie aber schnell fest, dass er einige Fehler enthält. Beispielsweise:

Wir vermuten, dass jemand Ihr Konto ohne Ihr Konto verwenden könnte.

und:

Überprüfen Sie Ihre gültigen Informationen, um sicherzustellen, dass es sich um Ihr Konto handelt sicher und alle Ihre Zahlungen sind sicher.

oder:

Normalerweise bitten wir Sie, eine oder mehrere Aufgaben zu erledigen, um Ihre zu entfernen Konto Iimitation.

Falsche Verlinkungen

Wenn Sie mit Ihrer Maus über die Verlinkungen fahren, ohne auf diese zu klicken, können Sie erkennen, dass Sie diese nicht auf die echten PayPal-Seiten weiterleiten, sondern auf eine betrügerischen Website, die nichts mit PayPal zu tun hat.

Weitere Erkennungsmerkmale

Es gibt einige weitere eindeutige Hinweise auf die betrügerischen Absichten hinter der Nachricht:

  • Sämtliche Verlinkungen führen auf die gleiche gefälschte Website oder funktionieren nicht.
  • Die gefälschte Website ähnelt der echten PayPal Login-Seite zwar, doch an der Webadresszeile Ihres Browsers erkennen Sie, dass Sie sich auf einer fremden Website befinden.
  • Wenn Sie sich auf dem üblichen Weg in Ihr PayPal-Konto einloggen, stellen Sie fest, dass keinerlei Einschränkungen vorhanden sind. Der Inhalt der Nachricht ist also frei erfunden.

Sie haben Ihre Daten eingegeben?

Sollten Sie Ihre Login-Informationen auf einer gefälschten PayPal-Website eingegeben haben, versuchen Sie umgehend, Ihr Passwort zu ändern, um Zahlungen durch Kriminelle zu verhindern.

Darüber hinaus sollten Sie sich mit dem Kundenservice in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.

Wenn bereits finanzielle Schäden aufgrund des Datenmissbrauchs entstanden sind, sollten Sie polizeiliche Anzeige erstatten.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -