Berlin – In einem Lebensmittelgeschäft in Mitte soll es gemäß eines 55-Jährigen gestern Nachmittag zu einer gefährlichen Körperverletzung durch mehrere Mitarbeiter des dortigen Sicherheitsdienstes gekommen sein. Nach Angaben des 55-Jährigen habe dieser gegen 16.45 Uhr in dem Geschäft in der Friedrichstraße Pfandflaschen abgeben wollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Pfandautomaten sei er dann durch einen Sicherheitsmitarbeiter zunächst angerempelt worden. Daraufhin sei eine verbale Auseinandersetzung entstanden und der Kunde habe den Mitarbeiter beleidigt. Der Aufforderung den Laden zu verlassen, sei er nicht sofort gefolgt, da er noch seine Flaschen abgeben wollte. Mehrere Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes hätten ihn dann gepackt und in ein Lager geschleppt. Dort sollen sie, nach seinen Angaben, gemeinsam auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben, bevor sie ihn durch den Hinterausgang der Filiale an die Luft setzten. Der 55-Jährige verständigte die Polizei.

Die 18, 20 und 23 Jahre alten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erstatteten daraufhin ebenfalls Anzeige wegen Beleidigung und versuchter Körperverletzung. Gegen sie wird wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der 55-Jährige klagte über Kopfschmerzen und hatte Schürfwunden an den Armen. Er begibt sich ggf. selbst in ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady