Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bietigheim – Die mutmaßlich übersteigerte Experimentierfreudigkeit eines Jugendlichen hat heute zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei in der Rheinstraße geführt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 17-Jährige hatte in einem Ökonomiegebäude mit Chemikalien experimentiert und hierbei Mischungen hergestellt, die von hinzugerufenen Fachleuten des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg als derart gefährliche Sprengstoffe klassifiziert wurden, dass sie noch vor Ort unschädlich gemacht werden mussten. Hierzu mussten kurz vor 12 Uhr fünf umliegende Wohnhäuser kurzzeitig geräumt werden.

Nach rund drei Stunden und Sprengung der potentiell gefährlichen Substanzen konnte kurz vor 15.30 Uhr Entwarnung gegeben werden. Die bei dem Jugendlichen aufgefundenen Utensilien wurden beschlagnahmt. Der junge Mann konnte die Diensträume nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen hingegen wieder verlassen. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.


Auf die Schliche des 17-Jährigen kamen die Beamten des Kriminalkommissariates Rastatt durch Ermittlungen der Polizei Niedersachsen. Diese hatten im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen zwei Personen nach Sprengstoffexperimenten Hinweise auf den jetzt verdächtigen 17-Jährigen erlangt. Nach ersten Ermittlungen deutet vieles darauf hin, dass sich der junge Mann über die Grenzen des Erlaubten hinaus mit der Herstellung möglicher Sprengstoffe befasst hat. Ein terroristischer Hintergrund ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen auszuschließen.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady