Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nordhausen – In den vergangenen Tagen stellten Anwohner im Stadtgebiet Nordhausen und in Heringen Schmierereien an ihren Wohnhäusern fest.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hierbei könnte es sich um sogenannte Gaunerzinken handeln. Die Polizei nimmt diese Schmierereien sehr ernst, möchte aber keine Panik verbreiten. Noch ist nicht geklärt, ob es sich wirklich um Gaunerzinken handelt oder ob Kinder am Werk waren.

Wer derartige Schmierereien an seiner Wohnungstür oder dem Wohnhaus feststellt, sollte die Zeichen fotografieren und diese umgehend beseitigen. Auf jeden Fall ist die Polizei zu informieren. Das kann telefonisch bei jeder Polizeidienststelle erfolgen, für Nordhausen gilt die Rufnummer 03631/960. Die Kontaktaufnahme mit der Polizei in Nordhausen ist auch per Mail unter [email protected] möglich.


Was sind Gaunerzinken eigentlich?

In der Regel werden die potentiellen Einbruchsobjekte von Einbrechern im Vorfeld ausgespäht. Es wird die Wohnsituation ausgekundschaftet. Hierbei spielt das Alter der Bewohner eine Rolle, wohnt jemand allein oder gibt es Haustiere. Außerdem werden die Abwesenheitszeiten genau ausgespäht.

Um diese Informationen an mögliche Mittäter weitergeben zu können oder auch selbst im Nachhinein noch Bescheid zu wissen, nutzen die Einbrecher diese Zeichen. Umso wichtiger ist es bei einer derartigen Feststellung auf fremde Fahrzeuge oder Personen im Wohnumfeld zu achten und auch hier sofort bei einem Verdacht die Polizei zu verständigen.

Quelle: Landespolizeiinspektion Nordhausen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady