Polizeipräsidium Westpfalz: Gaunerzinken hinterlassen und an Kellertür gerüttelt!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In der Nacht zum Dienstag könnten Unbekannte im Kleinfeld versucht haben, in ein Wohnhaus zu gelangen.

Die Mitteilerin berichtete, dass sie in der Nacht träumte, dass jemand an der Kellertür gerüttelt habe. Am Dienstagmorgen stellte sie dann fest, dass die Kellertür nicht mehr richtig im Schloss lag.

image

Gaunerzinken wie zum Beispiel diese beiden – „Leute rufen Polizei“ (links) und „Schnell abhauen!“ (rechts) – werden von dunklen Gestalten zur geheimen Kommunikation genutzt.

Vermutlich hatten Unbekannte in der Nacht tatsächlich von außen an der Tür gerüttelt, jedoch vergebens. Wenige Tage zuvor habe man am Gartenhaus des Anwesens mehrere sogenannte Gaunerzinken festgestellt.

Einbrecher, Diebe und andere dunkle Gestalten bringen an Hauswänden Zeichen – Kreuze, Kreise und Striche – an, um sich so auf geheime Art und Weise zu verständigen.

Die Symbole verraten den Gaunern, was sie in dem jeweiligen Wohnanwesen zu erwarten haben.

„Hier wohnen reiche Leute“, „Krank spielen lohnt sich“, „Achtung, bissiger Hund“ und vieles mehr können geheime Botschaften sein.

Die Polizei rät dazu, solche Kreidezeichnungen schnell zu entfernen.


SPONSORED AD


In jedem Fall sollten Betroffene vorher die Polizei verständigen.

In Schopp ist die Sache nochmal gut gegangen. Zeugen, die am Dienstag zwischen 23 Uhr und 4 Uhr oder in den Tagen zuvor verdächtige Personen beziehungsweise Fahrzeuge im Bereich der Straße „Kleinfeld“ beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kaiserslautern 2, Telefonnummer 0631/369-2250, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady