Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unser Andre, an Bord einer Maschine der Austrian Airlines (gehört zur deutschen Lufthansa) auf dem Weg von Wien nach Berlin.

Die üblichen Sicherheitshinweise doch dann erfolgt eine deutliche Durchsage

„DAS GALAXY NOTE 7 MUSS GANZ AUSGESCHALTET WERDEN“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Damit kann er aus erster Hand die Meldungen bestätigen, dass die Lufthansa und Air Berlin Samsungs brandgefährliches neues Flaggschiff nicht an Bord haben wollen.

Das berichtet auch das Mobilfunkmagazin „areamobile“, demnach hat sich Air Berlin bereits festgelegt, deren Fluggäste dürfen das Galaxy Note 7 an Bord weder benutzen noch laden. Die Meldung von Air Berlin im Wortlaut:

„Die Sicherheit der Passagiere und der Crew hat bei Air Berlin höchste Priorität. Bis auf Weiteres wird Air Berlin die Inbetriebnahme und das Aufladen des betreffenden Modells Samsung Galaxy Note 7 an Bord untersagen und die Passagiere über eine Bordansage im Vorfeld des Fluges informieren.“

Etwas verworrener hingegen die Lage bei der Lufthansa – Group. Ursprünglich hieß es, man habe keine Überlegungen, den Gästen die Nutzung zu verbieten, doch jetzt werden Stimmen laut, dass die Lufthansa jetzt doch das Handy verbieten würde.

Reiseblogger Sven Henning bestätigt…

Neben der Erfahrung von Andre bestätigt dies auch der Reiseblogger Sven Henning, der auf Twitter die Lufthansa wie folgt zitiert:

„Wir weisen darauf hin, das Samsung Galaxy Note 7 darf an Bord aller Lufthansa-Flüge nicht benutzt werden.“

Das gilt dann wohl auch für die Tochter-Gesellschaft Eurowings und wie Andre bestätigen kann für die Austrian Airlines.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady