Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

EssenSamstag Nachmittag (22. Juli) kam es am Südausgang des Essener Hauptbahnhofs zu einem Erste-Hilfe-Einsatz. Im Rahmen dieses Einsatzes wurde eine 16-Jährige durch Bundespolizisten und eine zufällig anwesende Ärztin betreut.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um die Maßnahmen der Ärztin, sowie eine reibungslose Ankunft des alarmierten Rettungswagens zu gewährleisten, sperrten die Bundespolizisten den Nahbereich um die Einsatzstelle ab.

Ein 43-jähriger Mann störte sich nicht an den polizeilichen Maßnahmen. Er zückte sein Handy und machte munter Videoaufzeichnungen von der betreuten Jugendlichen und dem Einsatzgeschehen.

Als Bundespolizisten ihn aufforderten dies zu unterlassen und ihn über die begangene Straftat belehrten, verstrickte sich der Essener zunehmend in widersprüchliche Aussagen.

Um den Sachverhalt weiter aufzuklären, wurde der Mann auf die Wache gebeten. Als er dieser Maßnahme nicht Folge leistete, brachten ihn die Beamten auf die Wache. Auch dieser Maßnahme widersetze er sich, indem er sich sperrte und versuchte sich in die entgegengesetzte zu verflüchtigen. Dies konnte unterbunden werden.

Auf der Wache wurde das Handy, des mit 0,7 Promille alkoholisierten Mannes, sichergestellt.

Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, unterlassene Hilfeleistung und wegen des Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady