Die Polizei kämpft immer wieder mit Menschen, die weder helfen, noch den Weg frei machen: den sogenannten “Gaffern” – und dabei ist gaffen sowohl strafbar, als auch respektlos gegenüber den Unfallopfern

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erst gestern passiert, informierte Focus Online darüber, wie Gaffer in Herford einem Mann beim Sterben quasi “zusahen”.

Einige Autofahrer filmten und fotografierten den Verunglückten, welcher scheinbar kurz zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatte und mit seinem Auto von der Fahrbahn abkam.

Eine Beamtin wiederum hatte die Gaffer fotografiert und nun müssen sie mit einem Strafverfahren rechnen.

Der 54-jährige Bielefelder, welcher auf der B239 unterwegs war, wurde von Helfern aus seinem Opel gezogen, nachdem er aufgrund eines Herzinfarktes eine Böschung hinabgefahren war. Rettungskräfte versuchten eine dreiviertel Stunde lang, ihn auf der Straße wiederzubeleben.

„Wir waren vor Ort, um den Verkehr umzuleiten und den Unfall aufzunehmen“,

sagt Stefan Bergmann, Sprecher der Herforder Polizei, zu FOCUS Online.

„Eine Kollegin sah, wie Lastwagen- und Autofahrer langsamer wurden und die Fahrer ihre Handys herausholten. Man konnte erkennen, dass sie Fotos machten und filmten.“

Durch die Aufnahmen der Kollegin sollen die Gaffer nun identifiziert und angezeigt werden.

„Gaffen ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 1.000 Euro Strafe geahndet wird“,

erklärt Bergmann.

Festgehalten auf einem Video der Agentur NEWS 5 hatte sich gestern etwas Ähnliches ereignet:

Nachdem ein tschechischer LKW verunglückte, zückten die Vorbeifahrenden die Smartphones …

Richtiges Verhalten am Unfallort

Die Polizei Rheinpfalz hat erst vor ein paar Tagen über das Presseportal einen Beitrag zum richtigen Verhalten am Unfallort veröffentlicht:

Jeder, der mit seinem Auto unterwegs ist, kann zu einem Verkehrsunfall hinzukommen und dann vor der Aufgabe stehen, Unterstützung und Hilfe zu leisten.

Hierbei gilt der Grundsatz:

Nur wer sicher ist, kann sicher helfen!!!

Deshalb gilt bei jedem Unfall:

  • Halte in ausreichender Entfernung vor der Unfallstelle und schalte das Warnblinklicht an
  • Sichere Dich selbst und zieh eine Warnweste an
  • Stelle das Warndreieck auf, damit andere auf die Unfallstelle aufmerksam werden
  • Informiere die Polizei und Rettungsdienste
  • Leiste Verletzten Hilfe
  • Fordere andere zur Hilfe auf
  • Jeder kann helfen!

Ein Verkehrsunfall braucht helfende Hände und keine Gaffer!

Das Bilden einer Rettungsgasse kann hierbei ebenso lebensrettend sein, wie NICHT zu gaffen:

Weitere Informationen zum Bilden der Rettungsgasse, könnt ihr auch auf mimikama finden:

Neue Regel für die Rettungsgasse

Quelle: Focus Online, Polizei Rheinpfalz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady