Ein Video auf Facebook, dass bereits über 500.000 Mal widergegeben wurde, schockiert in Moment sehr viele Nutzer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine Nutzerin machte uns auf dieses Video aufmerksam und schrieb: “Ein Junge, der im Schwimmbad neben anderen zuschauenden Badegästen ertrinkt. Ich hoffe so sehr das es ein Fake ist”. Nein, es handelt sich dabei um keinen Fake! Das Video selbst stammt aus Finnland und der Vorfall ereignete sich bereits im Januar 2016. In dem Video erkennt man einen Jungen, der immer wieder versucht, seinen Kopf über das Wasser zu bekommen. Die versucht er so lange, bis ihm die Kraft verlässt. Das Schlimme an der Situation war: Keiner der anwesenden Badegäste versuchte dem Jungen zu helfen!

Vorweg: Der Junge hat überlebt!

Die finnische Nachrichtenseite MTV.FI hat am 29.5.2017 dazu einen Artikel veröffentlicht. In diesem wird berichtet, dass die Mutter ihren Sohn unbeaufsichtigt lies, während sie mit Freunden die Sauna besuchte. Das Video selbst wurde von der Überwachungskamera aufgenommen. Wie das Video ins Netz gelangte, ist nicht bekannt. Der Junge selbst dürfte über 4 Minuten leblos im Schwimmbecken getrieben haben, bevor er Schlussendlich in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Die Wiederbelebungsversuche waren erfolgreich und der Junge konnte das Krankenhaus am nächsten Tag wieder verlassen!

Mutter hat die Sorgepflicht verletzt!

Nicht ohne Folgen blieb der Saunabesuch der Mutter! Die damals 44-Jährige Mutter wurde von einem Bezirksgericht zu 4 Monaten Haft und einer Geldstrafe verurteilt, da diese die Sorgepflicht verletzt hatte!

Quelle:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady