Bei diesem, zugegeben, gut gemachten Schriftstück handelt es sich jedoch um einen Fake

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten in letzter Zeit massive Anfragen zu einem Bild, dass auf den Sozialen Medien geteilt wird. Sei es Facebook oder Twitter – Nutzer fragen sich, ob es wirklich stimmt, dass die Freie Universität Berlin tatsächlich die Eröffnung der ersten Unisex-Toilette am Campus Rost- und Silberlaube inklusive Sektempfang gefeiert hat.

So sieht das vermeintlich offizielle Schriftstück aus:

FB_IMG_1518893103569

Bild im Klartext:

Sehr geehrte Studierendenschaft der Freien Universität Berlin,

endlich ist es so weit! Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen die erste Unisex-Toilette vor den Hörsälen in der Rost- und Silberlaube einweihen zu können. Dazu laden wir am 14. Februar herzlich zu einem Sektempfang im Hauptgebäude ein.

Mit der exemplarischen Umdeklarierung einer der Toiletten möchte die FU Berlin dazu beitragen, dass trans- oder intergeschlechtliche Personen, bzw. Personen, die sich in der binären Aufteilung der Geschlechterumbenennung nicht wiederfinden, sich bei etwas so alltäglichem, wie dem Toilettenbesuch nicht diskriminiert fühlen.

Die FU Berlin hofft darauf, dass weitere Fachbereiche der Universität dem Beispiel folgen, sodass “All-Gender”-Toiletten bald campusweit zu finden sind.

Präsidium der Freien Universität Berlin



Doch leider handelt es sich hierbei um einen FAKE.

Auf Nachfrage von Mimikama bestätigte Christa Beckmann, Leiterin der Stabstelle Presse und Kommunikation der Freien Universität Berlin, dass es sich um einen Fake handelt:

Sehr geehrte Frau Helmreich,
haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Ja, bei diesem Schriftstück handelt es sich in der Tat um einen Fake. Wir haben das auch auf unserem zentralen Twitterkanal bereits richtiggestellt und gebeten, diese Fake-Nachricht nicht weiterzuverbreiten. …

Auch im Jahr 2016 hatte Pressesprecher Goran Krstin im Tagesspiegel mitgeteilt, dass die FU keine All-Gender-Toiletten einrichten wird:

Eine Umsetzung entsprechender Unisex-Sanitäranlagen in den rund 200 Universitätsgebäuden unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse und Erwartungen von etwa 30 000 bis 40 000 Universitätsangehörigen und Gästen, die sich fast täglich auf dem Campus aufhalten, wäre sehr kostenintensiv.“ Zudem seien auch „kulturelle Fragen“ zu beachten.

Ergebnis:

Auch im Jahre 2018 sind keine Unisex-Toiletten geplant.

Die Einladung ist ein Fake und stammt nicht von der FU Berlin. Zudem bittet die FU darum, den Fake nicht weiter zu teilen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady