Der Frufoo-Fake: Aktuell (24.03.2018) haben über 10.000 Facebooknutzer einen Statusbeitrag geteilt, ohne ihn zu hinterfragen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf der Facebook-Seite “Video Bot” wurde ein Statusbeitrag veröffentlicht, in dem bekannt gegeben wurde, dass sich nach einer Online-Petition “Onken” erbarmt habe und das Produkt Frufoo wieder auf den Markt bringen wird. Dafür vorgesehen wäre der 7. Juni.

Screenshot: Frufoo
Screenshot: Frufoo

Wer in den 90er Jahren aufgewachsen ist, bekam seine Süßigkeiten meist noch an einem Kiosk. Damals mit dabei auch Frufoo von Onken. Es handelte sich dabei um Erdbeerquark in einem ringförmigen Becher, mit einer Überraschungsfigur in einer Dose in der Mitte. Oder um Schoko-Ufos mit Himbeerquark gefüllt, in der Schachtel befand sich auch eine Figur.

Hintergrundinformation: “Dr.Oetker” übernahm “Onken” im Jahre 2004. Seit diesem Zeitpunkt gibt es keinen Frufoo-Quark und auch keine Schoko-UFOs mehr. Die Markenrechte von Onken selbst liegen seit dem Jahre 2011 bei “Emmi.”

“Frufoo” wird es nicht mehr geben!

Emmi wiederum hat bereits am 10.4.2017 diverse Nutzeranfragen mit folgenden Worten kommentiert:

image

Liebe Frufoo-Freunde. Wie bereits gesagt, hat Emmi Frufoo nie hergestellt und hat keine Anlagen um das Produkt herzustellen. Entscheidend ist für uns aber, dass Frufoo nach unserem Verständnis ökologisch nicht vertretbar ist, dies vor allem wegen der aufwändigen Verpackung. Aus diesem Grund, werden wir Frufoo wie es einmal war, nicht wieder auf den Markt bringen. Es in einem anderen Becher abzufüllen, womöglich ohne Spielzeug, ist unserer Meinung nach aber auch nicht die Lösung. Wir hoffen auf dein Verständnis und verbleiben mit vielen Grüssen, euer Emmi-Team

Das Repuationsmanagement von Emmi hat dazu bereits 2012 noch folgendes bekannt gegeben:

Auszug:

Die Investitionen für die Produktionsmaschinen und die erneute Markteinführung wären für Emmi Deutschland schlichtweg finanziell und personell nicht realisierbar gewesen.

sowie

Die Community wurde für ihr Engagement respektiert und belohnt, gleichzeitig konnte deutlich gemacht werden, dass es auch in Zukunft keine Frufoos in den Kühlregalen geben wird.

Quelle: p3000.net

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady