Am 03.10.2016, gegen 16:45 Uhr kam es auf der B 294 zwischen Gutach und Niederwinden zu einem Verkehrsunfall – Verkehrsteilnehmer meldeten ein Motorrad sei mit einem Rettungswagen frontal zusammengestoßen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vor Ort wurde festgestellt, dass ein 51 – jähriger Motorradfahrer hinter seinem Bekannten (ebenfalls auf Motorrad) das Elztal hinauf in Richtung Elzach fuhr.

Zwischen Gutach und Niederwinden überholte der Motorradfahrer einen Pkw, den sein Begleiter kurz zuvor passiert hatte und kollidierte mit einem entgegenkommenden Rettungswagen, welcher sich mit Sondersignalen auf dem Weg in Richtung Freiburg befand. Der Rettungswagen war mit einem Team aus Fahrerin und Rettungssanitäter, sowie einer Patientin besetzt, welche gerade von einer Klinik in eine andere verlegt werden musste.

Der Motorradfahrer welcher aus dem Landkreis Ortenau kam, wurde nach dem Zusammenstoß vor Ort noch reanimiert, verstarb aber kurz darauf noch an der Unfallstelle.

Die Besatzung des Rettungswagens wurde leicht verletzt und durch hinzubeorderte Rettungskräfte in ein nahegelegenes Klinikum verbracht.

Ein weiteres Rettungsfahrzeug konnte die transportierte Patientin übernehmen und den ursprünglichen Zielort anfahren. Ob die Patientin durch den Zusammenstoß zusätzlich verletzt wurde ist derzeit noch nicht bekannt.

Am Motorrad entstand Totalschaden. Der Rettungswagen wurde erheblich beschädigt. Es wird von einem hohen vierstelligen Sachschaden ausgegangen.

Die Bundesstraße B 294 musste für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen, sowie die Unfallaufnahme über längere Zeit einseitig und kurzfristig voll gesperrt werden.

Die Ermittlungen zu der Unfallursache hat die Verkehrspolizeidirektion Freiburg (0761 882-3100) aufgenommen und sucht Zeugen – insbesondere den Fahrzeugführer, welcher kurz nach Gutach vom ersten der beiden Motorradfahrer überholt wurde – welche Angaben zum Unfallhergang machen können.

Quelle: Polizei Freiburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady