Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook wertet deinen aktuellen Standort aus, um dir neue Freunde vorzuschlagen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Man findet einen Freund auf Facebook und sendet eine Freundschaftsanfrage. Nachdem diese Anfrage angenommen wurde, bekommt man gleich neue Vorschläge zu Personen die man kennen könnte.

Nun hat Facebook aber eine neue Methode: Personen über den Standort finden.

Ist man oft an einem bestimmten Ort, so nutzt Facebook das offenbar aus. Man wundert sich über die Vorschläge von Personen die man „kennen könnte“, aber sich weder an das Gesicht oder den Namen erinnern kann. Auch der Klick durch die Freundschaftsliste weist auf ein Kennen dieser Personen nicht hin.

Facebook sucht scheinbar Personen aus der Umgebung der Orte wo man sich oft aufhält, denn man könnte diese ja kennen. Leider wird von Facebook nicht darauf hingewiesen, dass Sie die Suche über die Ortung des Standortes nutzen.


SPONSORED AD


Will man jedoch Anonym bleiben und nicht der ganzen Stadt zeigen das man auf Facebook zu finden ist, dann könnte dies schon zu einem Problem werden, vor allem wenn man eine Gruppe wie die „Anonymen Alkoholiker“ oder ähnliche besucht.

Damit man seine Privatsphäre jedoch auch in diesem Punkt schützen kann, gibt es eine Einstellung unter Datenschutz die man ändern kann.

Unter Einstellung -> Datenschutz -> Ortungsdienste kann man einstellen ob die Ortung eingeschalten, oder ausgeschalten sein soll.

IOS

image

ANDROID

Android-Nutzer erreichen die Einstellung über „Apps“ – „Facebook“ – „Berechtigungen“. Je nach Smartphone-Modell und Android-Version kann hier einzeln die Berechtigung für den Standort entzogen werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady