Produktempfehlung: Kaspersky lab

In diesem Bericht möchten wir abermals darauf hinweisen, dass man als Facebooknutzer seine Freundesliste vor fremden Blicken schützen sollte.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Der Grund dafür ist, dass Internetbetrüger auch deine Freunde ausforschen könnten, um diese wiederum abzuzocken! Hinweis: Sobald man auf Facebook einen Kontakt hinzufügt, wird dieser unter “Freunde” gelistet. Jeder andere Nutzer kann sich diese Liste bei dir ansehen und nachgucken mit welchen Personen du befreundet bist. Hierbei handelt es sich um eine Grundeinstellung von Facebook, die man jedoch ändern sollte, denn diese “Grundeinstellung” (öffentliche Freundesliste) kann auch für Internetbetrüger durchaus interessant sein und zwar in dem Moment, wo sie deine Freunde abzocken wollen.

Bevor wir die Abzocke im Detail erklären, befolge am besten gleich mal folgende Schritte:

  1. Klicke dazu in deinem Profil auf “Freunde” (unter deinem Titelbild).
  2. Auf der rechten Seite findest du einen Stift (Verwalten) vor.
  3. Klicke nun auf “Privatsphäre bearbeiten”
  4. und stelle hier bitte auf “Nur ich”

image

image

Das war es auch schon wieder!

Ab jetzt kannst nur DU deine Freundesliste sehen. Fremde, vor allem Internetbetrüger, aber auch Stalker, haben nun keinen Einblick mehr in deine Freundesliste.

Bitte auch deine Freunde darum, dass sie diese Einstellung vornehmen sollen, damit auch du selbst davor geschützt bist.

Eine offene Freundesliste machen sich auch Betrüger zu Nutze, indem sie z.B. DEIN Profil 1:1 kopieren, um danach die öffentliche Freundesliste zu durchforsten.

Haben sie dies einmal getan, schreiben die kopierten Profile wiederum deine Freunde an und versuchen diese abzuzocken.

Wie gehen die Betrüger vor?

Es wird von einem Betrüger eine neue Facebookidentität mit gleichlautendem Namen und dem bislang verwendeten Profilbild + Titelbild erstellt.

Danach besucht der Internetbetrüger das Originalprofil und durchforstet die gesamte Freundesliste des Opfers, die dann eine Freundschaftsanfrage vom kopierten Profil erhalten. Ein Großteil der Nutzer nimmt diese Anfragen auch an, denn man “kennt” sich ja.

Bestätigt man diese, eröffnet einem der neue Freund, mittels einer Nachricht, sofort die Bitte nach der eigenen Mobilfunkrufnummer und den Zahlencodes, welche unmittelbar empfangen werden. Dabei ist absolute Vorsicht geboten. Diese kleinen und unscheinbaren Zahlencodes sind bares Geld wert!

Mit der Weitergabe der Zahlencodes wird es den Betrügern möglich, diese bei Zahlungsdienstleistern einzulösen und dadurch die Handyrechnung des Opfers zu belasten. Die alleinige Weitergabe der Handyrufnummer führt jedoch nicht zu einer Belastung der eigenen Mobilfunkrechnung.

Generell ist es wichtig, auch vermeintlichen Freunden – sei es über Messenger oder über soziale Netzwerke – niemals per SMS zugesendete Bezahl- oder Bestätigungscodes weiterzugeben.

Nachfragen

Am besten ist es aber, wenn man nach dem Erhalt einer neuen Freundschaftsanfrage eines scheinbar Bekannten einfach persönlich beim schon in der Freundesliste befindlichen Freund nachfragt. So kann man immer noch am besten klären, ob es sich wirklich um die persönliche Bekanntschaft handelt oder ein Schwindel durch Betrüger vorliegt.

Eine erneute Anfrage der gleichen Person kommt immer nur dann in Betracht, wenn der Freund vorher selbstständig aus der Freundesliste entfernt wurde. Ansonsten sollte man stutzig werden.

Ich wurde abgezockt. Was kann ich tun?

Eine Anzeige beim jeweiligen Landeskriminalamt legen wir nahe. Angesichts der steigenden Zahlen von Internetkriminalität wurden hier Spezialeinheiten aufgebaut. Das sogenannte Cyber Crime Competence Centrum arbeitet technisch hoch professionell und vernetzt.

Die Facebookbetrugsmasche mit gefälschten Profilen ist den Beamten hinlänglich bekannt. Einigen organisierten Banden konnte so auch schon das Handwerk gelegt werden – auch im Bereich der Facebook-Profilkopien.

Dafür sind die Beamten natürlich auf Anzeigen und damit die Mithilfe der Betroffenen angewiesen. Die Dunkelziffer ist nach Angaben des LKA Sachsen bei derartigen Betrugsfällen nach wie vor sehr, sehr hoch.

Weiterer Tipp > Gib Hacken keine Chance: “Dein Facebook-Konto: Sicher in wenigen Minuten