Seit Tagen bekommen wir laufend Anfragen zu einer angeblichen Warnung von “Fressnapf”. Über diese Warnung haben wir am 2.3.2016 hier berichtet.

Vorab: Es  handelt sich im Moment nur um ein Gerücht, dass diese angeblichen Futterproben verunreinigt oder vergiftet sind! Auch hat man bis dato noch gar keine Päckchen mit dieser Futterprobe gesehen!


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Leider ist es aber so, dass nun auch viele Medien eine Unwahrheit unter das Volk mischen, die gerade mit klickgeilen Headlines an den Start gegangen sind, wie z.B. “Immer wieder Giftköder-Alarm in Brandenburg!” Mittlerweile ist die Info bereits auch in Österreich angekommen. Und so entwickelt sich gerade ein Kettenbrief, der über Facebook sowie WhatsApp gestreut wird.

Aber der Reihe nach:

27.2.2016: Fressnapf Solingen Werderstraße

am 27. Februar 2016 veröffentlicht der Fressnapf Solingen Werderstraße eine Warnung auf Facebook

image

In diesem steht, dass es ANGEBLICH (“…wir haben erfahren”) im NORDDEUTSCHEN RAUM Päckchen mit Futterproben gäbe die nicht von Fressnapf selbst stammten, obwohl als Absender dieser angegeben sein. Andere Seiten und User haben auf Facebook folgende Info daraus gebastelt:

image

Wir haben beim Fressnapf Solingen Werderstraße DIREKT angefragt und haben am 29.2.2106 folgende Antwort bekommen:

29.2.2016: Antwort Fressnapf Solingen Werderstraße

Fressnapf Solingen Werderstraße

Unter anderem steht in diesem Schreiben: “Es gibt bisher keine Information ob das darin enthaltene Futter in irgendeiner Art manipuliert wurde.”

2.3.2016: Fressnapf Deutschland

Fressnapf DEUTSCHLAND reagiert auf unzählige User-Anfragen:

image

2.3.2016: Fressnapf Österreich

Der Statusbeitrag von “Fressnapf Solingen Werdersstraße” isst mittlerweile bei “Fressnapf ÖSTERREICH” angekommen

image

Angeblich habe eine Userin gehört, dass in Wien 22; solche Futterproben im Umlauf sind. Und angeblich hätte sie das auch gepostet usw.

2.3.2016: Fressnapf Schweiz

Auch in der Schweiz geistert die Meldung bereits umher. Und so hat der Fressnapf Schweiz ebenfalls einen Statusbeitrag veröffentlicht:

2016-03-03 18_41_22-Fotos

Fazit:

Der “Fressnapf Solingen Werderstraße” hat am 27.2.2016 einen Statusbeitrag veröffentlicht. In diesem steht das sie selbst nur erfahren hätten, dass es vermehrt im NORDEUTSCHEN RAUM Päckchen mit Futterproben gibt, die mit der Post versendet werden. Es gibt bisher keine Information ob das darin enthaltene Futter in irgendeiner Art manipuliert, sprich VERGIFTET wurde.

Also: Es gibt bis dato keinen BEWEIS, dass es diese FUTTERPROBEN gibt und auch gibt es keinen BEWEIS, dass diese VERGIFTET sind. Auch hat man bis dato NOCH KEINES DIESER PÄCKCHEN ÜBERHAUPT GESEHEN!

Fressnapf Deutschland reagiert auf User-Anfragen mit einer Pressemeldung:

image

In dieser steht aber auch nur, dass sie darauf AUFMERKSAM gemacht wurden, dass es im HAMBURGER RAUM Futterproben gibt, die im Namen von Fressnapf versendet werden. Sie haben nun Strafanzeige erstattet und die Polizei Hamburg prüft im Moment den Sachverhalt.

In der Pressemeldung STEHT KEIN WORT, DASS DIESE FUTTERPROBEN VERGIFTET SIND!

Im Moment wirkt es so, als hätte ein User nur eine Mutmaßung an den Fressnapf Solingen Werderstraße weitergeleitet.

Diese wurde ggf. ungeprüft veröffentlicht. Fressnapf Deutschland selbst reagiert mit einer Pressemeldung und schaltet die Polizei ein. Die Info aus dem Norddeutschen Raum, verbreitet sich nun mittlerweile auch in Österreich und in der Schweiz!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady