Ein Umzug ist immer spannend, neu, aufregend und auch irgendwo traurig. Für einen Hund aus Detroit war der Auszug seiner Familie aber eigentlich nur traurig, denn sie verließen das Haus ohne ihn und kamen auch nicht wieder zurück, um ihn zu holen. Gemeinsam mit den Möbeln ließen sie ihn zurück – als wäre diese lebendige Seele ein Stück Sperrmüll

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um es mit den Worten von Liz Marie zu sagen, welche den Nagel auf den Kopf trifft:

“Dieses Bild bricht mir einfach nur das Herz”

Auf den ersten Blick nur Sperrmüll, kann ich auf den Zweiten die Traurigkeit beinahe fühlen, die von dem Hund auf mich überspringt. Zusammengekauert auf einer ausrangierten Matratze, kann ich nicht nachvollziehen, wie man sein eigentlich geliebtes Familienmitglied beim Auszug einfach mit den alten Möbeln zurücklassen kann.

Die Website Fassungslos trägt nicht zu Unrecht diesen Namen. Auch ich war fassungslos zu was Menschen, die ebenfalls in einem sozialen Gefüge leben und vielleicht selbst schon mal verlassen wurden und wissen, wie sich das anfühlt, in der Lage sind. In Detroit (Michigan) hat eine Familie beim Auszug eben genau dies getan. Alte Möbel samt Hund draußen stehen lassen.




Ein Nachbar nahm sich dem armen Tier an und rief die Rettungsorganisation “Detroit Youth & Dog Rescue” zu Hilfe. Tagelang war der Hund obdachlos vor dem Haus verharrt. In der Hoffnung, seine Familie kommt zurück.

Mike Diesel, der Leiter der Organisation, investierte 11 Stunden, um das Vertrauen zu dem verängstigten Hund so weit aufzubauen, dass er sich anfassen ließ und er ihn zur Organisation transportieren konnte.

Heute darf “Boo”, wie sie ihn getauft haben, bei einer Pflegefamilie leben.

Vielleicht hatte Boo auch Glück im Unglück und kann sich schon bald über eine Familie freuen, für die Verantwortung kein Fremdwort ist und ihn ein Leben lang lieben und ins Familienleben integrieren.

Quelle: Fassungslos, Facebook-Seiten von Detroit Youth & Dog Rescue, sowie Liz Marie

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady