Im Moment macht ein Eintrittspreisliste des Freilichtmuseum Hessenpark auf Facebook die Runde! Man regt sich darüber auf, dass alle Besucher einen Eintrittspreis bezahlen müssen. Asylbewerber, Flüchtlinge jedoch nicht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
Quelle: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Der Statusbeitrag im Wortlaut:

Läuft im Freilichtmuseum Hessenpark, oder?
Alte, Arme, Kinder und Behinderte müssen zahlen, weil sie den falschen Pass haben, die falsche Sprache sprechen und eventuell sogar die falsche Hautfarbe haben als Weiße?
Werden die vom Hessenpark nicht auch aus öffentlichen Mitteln, also mit Steuergeldern gefördert/finanziert? Muss da nicht der Gleichbehandlungsgrundsatz gelten oder dürfen Menschen (hier mal wieder Deutsche) im eigenen Land jetzt diskriminiert werden? Ich nenne das antideutschen Rassismus!
Es sollte kein vernünftiger Mensch mehr Geld in diesem Objekt ausgeben, bis die Missstände behoben sind!

Stimmt das?


SPONSORED AD



Sieht man auf die Webseite, dann wird dieser Preis gar nicht angeführt:

image

Wir haben bei dem Freilichtmuseum direkt angerufen!

Das Museum selbst bekommt fortlaufend, wegen erwähnten Aushang, immer weder Anrufe. Daher werden Anrufer im Moment auf den Anrufbeantworter umgeleitet. Wir konnten aber in Erfahrung bringen, dass es diese Preisliste wirklich gibt und das diese auch ausgehängt wurde!

Was man aber auch beachten muss sind die zwei Sterne (**) Die Info dazu findet man in der Fußzeile vor.

image

Diese wurde jedoch NICHT veröffentlicht. Nach unserem Telefonat konnten wir in Erfahrung bringen, dass hier vom Sinn her bekannt gegeben wurde, dass man keinen Eintrittspreis zu bezahlen hätte wenn man die Aufenthaltsgestattung vorlege und wenn man in Begleitung eines Betreuers erscheint.

Wir haben nachgehakt und die Pressesprecherin um eine schriftliche Stellungnahme gebeten.

Sobald wir diese erhalten, werden wir diesen Bericht ergänzen!

UPDATE 8.2.2016 / 13:47 Uhr

Soeben haben wir einen Pressebericht von 09/2015 gefunden.

image

Flüchtlinge willkommen im Freilichtmuseum Hessenpark

Flüchtlingsgruppen und ihre Betreuer können nach einem Beschluss des Aufsichtsrats bis auf weiteres das zentrale hessische Freilichtmuseum kostenfrei besuchen.

Neu-Anspach, den 9. September 2015. Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so intensiv wie die Flüchtlingsfrage. Wie können wir dazu beitragen, dass Integration gelingt? Dass sich Menschen bei uns sicher und willkommen fühlen? Die Hessische Landesregierung hat sich darauf verständigt, Menschenrechte und gelebte Humanität in den Mittelpunkt ihrer Asyl- und Flüchtlingspolitik zu stellen.

Das Freilichtmuseum Hessenpark begrüßt dies und möchte als Landeseinrichtung ein Zeichen setzen, dass Flüchtlinge in Hessen willkommen sind.

Der Aufsichtsrat der Freilichtmuseum Hessenpark GmbH hat deshalb beschlossen, Flüchtlingsgruppen und ihren Betreuer bis auf weiteres freien Eintritt zu gewähren.

„Wir wollen, dass die Menschen bei uns im Freilichtmuseum in die Geschichte und Kultur der Region eintauchen und dadurch eine Verbindung zu ihrer neuen Umgebung aufbauen können“, erklärt Museumsleiter Jens Scheller.

Dass Bedarf für ein solches Angebot besteht, zeigen verschiedene Anfragen, die das Museum in den letzten Monaten erreichten.

„Wir wurden vermehrt auf Möglichkeiten angesprochen, ehrenamtliches Engagement bei der Betreuung von Flüchtlingen zu unterstützen. Dazu zählt vor allem die Bitte auf Gewährung einer kostenfreien Eintrittsmöglichkeit für Flüchtlingsgruppen“, erzählt Jens Scheller.

Im Einzelfall wurde solchen Wünschen bereits entsprochen. Hinsichtlich der eingangs formulierten Ziele der Landesregierung schien es aber sinnvoll, hierzu eine grundsätzliche Regelung zu treffen.

„Wenn der Besuch im Hessenpark mit seinen historischen Gebäuden, dem weitläufigen Gelände, den alten Haustierrassen und den Vorführhandwerkern dazu beiträgt, dass unsere Gäste einen unbeschwerten Tag verleben und ihre Ängste und Sorgen zumindest für eine gewisse Zeit hinter sich lassen, dann haben wir schon viel erreicht“, unterstreicht Scheller.

Nun hofft der Museumsleiter, dass viele Flüchtlingsgruppen das Angebot wahrnehmen. Die bürokratischen Hürden sind gering: Interessierte Gruppen können ihren Besuch einfach telefonisch unter 06081 588-107/-108/-109 oder per E-Mail an [email protected] anmelden.

Quelle: Hessenpark.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady