Im Moment macht ein Bild auf Facebook die Runde, das viele Nutzer verwundert. Zu sehen eine angebliche Freikarte für einen einmaligen und kostenlosen Bordellbesuch. Ausgestellt angeblich von der Stadt Celle.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sieht auf Facebook folgendermaßen aus (Nutzeranfrage auf unserer Facebook-Seite)

image

Auf der angeblichen Freikarte steht neben dem “Kontrollabriß” (sic!)

Sozialschein der Stadt Celle
Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch
Nicht übertragbar Nr. 009175
Diese Freikarte gilt nur montags bis freitags von 9-16 Uhr!

Stimmt das? Gibt es Freikarten in dieser Form von der Stadt Celle?

Nein, natürlich nicht. Diese Art der angeblichen Kontrollabrisse von Sozialämtern gibt es schon länger und entpuppten sich alle als Fälschungen, teilweise sogar als bewusst erzeugte Fallen für ein Täuschungsmanöver.

Im Jahre 2016…

Wir selbst haben vor einem Jahr (Januar 2016) über eine ähnliche Freikarte berichtet. Damals ging es um das Thema: Freikarte fürs Bordell für Flüchtlinge? Ausgestellt damals angeblich vom Sozialamt des Freistaates Bayern.

Diese Freikarte sah damals so aus:

image

Im Jahre 2015 ging es ebenfalls um eine Freikarte für einen Bordellbesuch.

Damals handelte es sich um einen Sozialschein der Stadt Graz (Österreich). Kann man hier unter: Freikarte für Bordellbesuch vom Sozialamt? nachlesen.

Die Freikarte aus Graz sah so aus:

image

Vergleicht man alle drei Karten, dann erkennt man sofort, dass diese alle nach dem selben Muster gestaltet wurden.

Überhaupt jene aus “Bayern” ähnelt jener von der “Stadt Celle” sehr. Auch was den Inhalt betrifft.

Im Vergleich:

Aktueller Fall der Stadt Celle:

Sozialschein der Stadt Celle
Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch
Nicht übertragbar Nr. 009175
Diese Freikarte gilt nur montags bis freitags von 9-16 Uhr!

Der Fall aus dem Jahre 2016 in Bayern:

Sozialamt des Freistaates Bayern
Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch
Nicht übertragbar Nr. 384512
Diese Freikarte gilt montags bis freitags und an evenagelischen Feiertagen von 9-16 Uhr!

Gehen wir kurz zurück ins Jahr 2011

Ja, bereits 2011, also schon lange vor dem Flüchtlingsstrom, erschienen Bilder dieser Freikarten im Netz, z.B. auf lachschon.de:

clip_image002

Fazit:

Nein, nein, nein, nein. No. Njet. Nix. Nada. Njente.

Es gab und gibt keine echten Freikarten fürs Bordell. Weder für Flüchtlinge noch für Sozialhilfeempfänger. Nicht in Deutschland- und nicht in Österreich!

Nein, nicht mal für ZDDK und Mimikama-Mitarbeiter. Für niemanden.

Das ist ein Scherzartikel, den es schon seit wenigstens den 80er Jahren gibt. (Siehe “kneller-gifs-de…. http://www.kneller-gifs.de/stoeberecke/gag_bordellgutschein.php)

Aber wenn man schon solche alten Scherzartikel dafür verwenden muss, um wenigstens ein bisschen gegen Flüchtlinge hetzen zu können, dann ist ja nicht mehr weit her mit den Menschen, die gerne „Lügenpresse“ rufen und dann solche Hoaxes verbreiten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady