Über WhatsApp wird momentan ein Bild verschickt, das in der Mimikama-Redaktion schon quasi ein alter Bekannter ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

… und ich Trottel geh arbeiten – so wird es tituliert und zu sehen gibt es einen rosafarbenen Schein mit dem Aufdruck “Sozialschein der Stadt Celle” und zwar als Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch!

So sieht das gute Stück aus:

IMG-20180322-WA0000
Bild im Klartext:

… und ich Trottel geh arbeiten

Sozialschein der Stadt Celle
Freikarte für einen einmaligen kostenlosen Bordellbesuch
Nicht übertragbar Nr. 009175
Diese Freikarte gilt nur montags bis freitags von 9-16 Uhr!

Verteilt die Stadt Celle tatsächlich diese Freikarten?

Natürlich nicht. Es handelt sich hier um einen FAKE!

Die Bilder dieser angeblichen Freikarten kursieren schon länger im Internet und sorgen zumeist auf Facebook für Empörung.

Im Januar 2016 hatten wir bereits über eine ähnliche Karte berichtet – ausgestellt angeblich vom Sozialamt des Freistaates Bayern.

So sah diese Karte aus:

image

Und auch in Österreich freute man sich 2015 augenscheinlich ebenfalls über gratis Puffbesuche!

image

Wer sich nun alle drei Karten genauer ansieht, bemerkt, dass wirklich alle nach dem selben Schema gestaltet wurden. Woran könnte dies liegen?

Gehen wir kurz zurück ins Jahr 2011

Ja, bereits 2011 konnte man diese „Freikarten“ im Netz finden, z.B. auf lachschon.de:

clip_image002

Es handelt sich nämlich um einen SCHERZARTIKEL, den es schon seit mindestens den 80er Jahren gibt!

Diesen findet man sogar im Netz zum selbst ausdrucken, wie zum Beispiel für die Stadt Flensburg auf kneller-gifs.de.

Es gibt also weder in Deutschland, noch in Österreich Freikarten fürs Bordell. Auch nicht für Flüchtlinge und Sozialempfänger. Für niemanden.

Außer, man schenkt seinem Freund zum Geburtstag tatsächlich einen Gutschein, den man selbst erwirbt und tarnt diesen als Freikarte der Stadt XYZ… aber nur dann!!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady