Die Seite „videowatch.freeoda.com“ sorgt derzeit für Verwirrung. Sieht aus wie Youtube, fühlt sich an wie Youtube – ist aber nicht Youtube!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vorab gesagt, scheint es sich hierbei aber um keine Phishing-Seite zu handeln! Die Seite stellt die YouTube Inhalte nicht nach um an Logindaten zu kommen, sondern integriert sie direkt.

Eine Durchsicht des Quellcodes der Seite zeigt einige Veränderungen gegenüber der YouTube Seite auf. Es wird oben und unten ein Werbebanner angefügt (siehe Pfeil auf den Abbildungen) und es bewegen sich auch Werbefenster über die Seite, die man jedoch schließen kann. Insgesamt also ein eher störender, aber ungefährlicher Effekt.

free1

Abbildung 1 (Werbung oben)

free2

Abbildung 2 (Werbung unten)

Viel mehr ist aus dem Quellcode nicht zu erlesen. Neben den offensichtlichen kleinen Werbefenstern, die über den Bildschirm wandern, fällt bei aufmerksamer Betrachtung aber auch auf, dass die Videos zwar abspielbar sind, jedoch weiterhin unter der freeoda-url laufen.

Youtube – aber nur fast!

Klickt man die Links in der linken oberen Leiste der verkappten „YouTube“ Seite an (siehe Bild), landet man nicht mehr dort, wo man hin möchte. Hier ist die Zielseite zum Zeitpunkt der Überprüfung nicht verfügbar. Nur beim Klick auf den „Anmelden“ Button landet man tatsächlich auf einer echten Google Anmeldeseite. Auch hier ist bei einer Testanmeldung alles wie gewohnt verlaufen. Am Ende ist man dann auch auf der echten YouTube Seite.

free3

Abbildung 3 (Menü-Auswahl)

free4

Abbildung 4 (Zielseite der Menü-Auswahl)

Es konnte bis zum Ende nicht festgestellt werden, dass diese Seite Schadcode ausführt. Die Antivirensoftware schlug nicht an und auch nach der Anmeldung bei Google geschah nichts Ungewöhnliches. Dennoch ist hier Vorsicht angebracht da der Sinn dieser von niederländischen Betreibern eingerichteten Seite nicht ganz geklärt werden kann.

Unser Tip in solchen Fällen: Browser schließen, Browser öffnen, gewünschten Inhalt (in diesem Fall Youtube) per Hand in die Adresszeile eintippen.

Autor: Stephan, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady