Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ersucht Frauke Petry wirklich in der Türkei um Asyl aufgrund politischer Verfolgung?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wenn man einem in den sozialen Netzwerken kursierenden Bild Glauben schenken wollte, würde alles darauf hindeuten, dass Frauke Petry in der Türkei um politisches Asyl gebeten habe.

Thematisch würde es passen, sie hat sich mit ihrer ehemaligen Partei überworfen, steht unter Anklage und jetzt ist ihr auch noch die parlamentarische Immunität entzogen worden. Der Rechtsstaat trifft sie mit voller Wucht, da könnte man sich durchaus mal den Gedanken leisten, das Land zu verlassen und in einem politisch passenderen Staat um Asyl zu ersuchen Was liegt da näher als die Türkei?

Es gibt gewiss etliche Schnittmengen bei der Beurteilung der tagespolitischen Ereignisse zwischen Frauke Petry und der türkischen Regierung. Allen voran die Themen Flüchtlingskrise und freie Presse.

Doch ein „aber“ gibt es ja immer, so auch hier: Das Bild ist vom Gazetteur, dieser wiederum verweist schon in seinem Impressum darauf, dass es sich bei allen Veröffentlichungen des Gazetteurs um Satire handelt.

Frauke Petry hat, zumindest Stand heute, nicht in der Türkei um Asyl ersucht, wer es auch nur ansatzweise geglaubt hat, ist einer Satire aufgesessen. Sie bleibt der Bundesrepublik vollumfänglich erhalten und steht ddem Rechtsstaat weiterhin zur Verfügung.

Das Bild ist ein wunderbarer Beleg, wie sehr sich unsere heutige Gesellschaft nur noch mit Schlagworten zufrieden gibt, ohne diese selber zu hinterfragen, aber dafür sind wir ja dann da.

Quelle: http://www.gazetteur.de/impressum/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady