Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nach dem Fund einer weiblichen Leiche am Dienstagmittag in Wedel ist die Identität der toten Frau mittlerweile geklärt.




- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie bereits seitens der Mordkommission angenommen, handelt es sich bei ihr um die Mutter der am vergangenen Sonntag tot aufgefundenen Kinder. Wie auch das Mädchen und der Junge ist die 37-Jährige einer Gewalttat zum Opfer gefallen.

Laut dem Obduktionsergebnis, das der Polizei seit gestern vorliegt, ist massive Gewalteinwirkung auf den Kopf und den Hals der Wedelerin ursächlich für ihren Tod gewesen.

Zum jetzigen Zeitpunkt gehen die Ermittler davon aus, dass der 49-jährige Ehemann seine Partnerin im Zuge eines Streits vom 10. auf den 11. Oktober 2016 getötet und sie vermutlich Stunden später in einem Sack hinter dem Grundstückszaun vergraben hat.

Am Samstagvormittag derselben Woche dürfte der Mann dann die Kinder in der Badewanne des eigenen Hauses ertränkt haben.

Das Motiv der grausamen Taten liegt möglicherweise in der Trennungsabsicht der 37-Jährigen.

Seitens der Mordkommission werden in der nächsten Zeit noch Anschlussermittlungen erfolgen.

Quelle: Polizeidirektion Itzehoe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady