-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wir sehen manchmal seltsame Dinge auf Facebook, sowie dieses Video von einer Frau, die eine Katze in den Müllcontainer wirft. Natürlich wird auf Facebook die Jagd nach dem Täter sofort eröffnet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image002

Auf Deutsch steht hier:

Frau wirft Katze in Müllcontainer…Teile diese Nachricht!

Mimikama wäre aber nicht Mimikama, wenn wir der Sache nicht nachgehen würden.

Sechs Jahre alt

Nach ein wenig Suche kommen wir zu einem Artikel in der Huffington Post mit dem exakt gleichen Video. Der erste Schritt, den wir machen, ist schauen, wie alt dieser Artikel ist. In diesem Fall ist der Artikel sechs Jahre alt. Der zweite Schritt, den wir machen, ist ob wir herausfinden können, wo es tatsächlich passiert ist. Diese Geschichte fand in Coventry, England statt.

Was ist genau passiert?

Auf dem Video, das der Besitzer der Katze „Lola“ auf YouTube gestellt hat, sieht man eine Frau auf dem Bürgersteig, die eine Katze streichelt. Ein paar Sekunden später schnappt sie sich die Katze und wirft sie in einen Müllcontainer. Die Katze ist nach etwa 15 Stunden durch den Besitzer unversehrt gefunden worden.

Warum?

Die Frau erklärt der britischen Zeitung „The Daily Mail“ folgendes:

“I want to take this opportunity to apologize profusely for the upset and distress that my actions have caused. I cannot explain why I did this, it is completely out of character and I certainly did not intend to cause any distress to Lola or her owners. It was a split second of misjudgment that has got completely out of control”

Übersetzung:

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um meine Entschuldigung anzubieten für was ich getan habe und das Leid, dass meine Handlungen verursacht haben. Ich kann es nicht erklären, warum ich es getan habe. Es ist etwas, was ich sonst nie tue würde, und Ich wollte Lola und ihrem Besitzer sicherlich nicht schaden.“

Social Media

Der Besitzer von Lola war so wütend, nachdem er seine Überwachungsbilder gesehen hatte, dass er eine Facebookgruppe erstellte, um den Täter zu finden. Mit allen Konsequenzen: das YouTube-Video ist mehr als 1.5 Millionen mal angesehen worden, und auf Facebook sind Nachrichten aus ganz Europa zu finden.

Deutschland

clip_image004

Frankreich

clip_image006

Spanien

clip_image008

Und dann haben wir noch gar nicht über die Hasskommentare auf YouTube und Facebook gesprochen.

clip_image010

Übersetzung: „Böse alte Frau muss sterben“

clip_image012

Übersetzung: “Anscheinend starb ihr Vater an Krebs, und sie war depressiv. Wenn das wahr ist, dann gut!

Ich hoffe, dass ihr Vater die schrecklichsten Schmerzen wie möglich hatte und gestorben ist, und dass sie zu spät war, so dass sie ihm nicht sagen konnte, dass sie ihn liebt. Dann hoffe ich, dass sie ihren Job verliert, weil sie zu spät war und dass sie allein lebt und gebrochen ist.“

clip_image014

Übersetzung: „Ich liebe Katzen und ich werde die Frau ermorden, wenn ich sie finde!!!!!!“

Und dies sind nur einige der vielen Kommentare, die wir gesehen haben. Bitte, nicht falsch verstehen, wir sind nicht einverstanden mit dem, was sie getan hat, aber ist das wirklich notwendig?

RSPCA

Die RSPCA, kurz für Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals, erklärt vor Gericht, dass es deutlich auf dem Video zu sehen ist, dass sie die Katze absichtlich in den Container wirft. Bevor sie die Katze in den Container wirft, sah sie sich um, um zu sehen, ob jemand sie sah, welches nach Nick Sutton von der RSPCA anzeigt, dass ihr in der Tat bewusst war, dass sie etwas tat, was nicht wirklich gut war.

Die Frau wurde vom Gericht verurteilt, eine Geldstrafe von £ 250 und eine Entschädigung für die Opfer in Höhe von £ 1,436.04 zu zahlen. Auch wurde ihr jegliche Tierhaltung für fünf Jahre verboten. Aufgrund einer Depression und dass sie ihren Kollegen nicht gegenübertreten könne, hat sie ihren Job gekündigt.

Fazit

Die Jagd nach der Frau, die eine Katze in den Müllcontainer wirft, ist nicht mehr erforderlich. Erstens: dies geschah nicht in den Niederlanden oder in Deutschland, und Zweitens: dies geschah vor sechs Jahren. Die Frau wurde in England zu einer Geldstrafe van £ 250 und eine Entschädigung von £ 1,436.04 verurteilt und das Halten von Haustieren ist ihr für fünf Jahre verboten.

Bevor also mal wieder jemand nach dem nächsten Tierquäler jagt, bitte vorher erst einmal genau hinschauen und die Fakten checken.