Hamburg: Stich durch Skorpion – Feuerwehr Hamburg versorgt Frau und sichert das giftige Tier

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Feuerwehr Hamburg wurde am Morgen zu einem medizinischen Notfall in ein Hotel in den Stadtteil St. Georg alarmiert.

Hier wurde eine Frau durch einen Skorpion gestochen.

Nach Aussage gegenüber den Notfallsanitätern der Feuerwehr Hamburg wollte die Frau ihre Schuhe anziehen und spürte einen Widerstand und kurz darauf einen stechenden Schmerz.

Als sie den Schuh ausschüttelte, kam ein Skorpion zum Vorschein. Geistesgegenwärtig stellte sie ein Becherglas über den Skorpion, sodass dieser nicht flüchten konnte und so gesichert wurde.

Durch die Notfallsanitäter und den Notarzt der Feuerwehr Hamburg wurde der Patientin ein venöser Zugang gelegt und darüber antiallergische Medikamente appliziert.

Die Frau wurde mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Notfallkrankenhaus zur weiteren Behandlung und Beobachtung befördert.

Durch einen Reptilienspezialisten wurde der Skorpion in einer Klarsicht-Transportbox gesichert und dem Tierheim in der Süderstraße zugeführt.

Bei dem etwa 4 cm langen Skorpion unbekannter Herkunft handelt es sich offenbar um einen Sandskorpion der in Nord- und Mittelamerika vorkommt und dessen hochgiftiger Stich, je nach Giftmenge, sogar tödlich enden kann.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, wie der Skorpion in das Hotel gelangt sein kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Hamburg