Neustadt- Kaiserslautern – Am Sonntagabend, gegen 19 Uhr fuhr eine Frau über den geschlossenen Bahnübergang in der Amalienstraße in Neustadt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zeugen berichteten, dass die Frau an einer Reihe wartender Autos vorbeifuhr und den Bahnübergang trotz Rotlicht und geschlossener Halbschranke überquerte. Sie streifte dabei die Schranke, verlor einen Seitenspiegel und beschädigte die Abdeckung am Schrankenkopf. Die 40-Jährige fuhr mit ihren beiden Kindern im Auto Richtung Kaiserslautern davon. Eine Schnellbremsung des herannahenden Regionalexpresses verhinderte einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug.

Zeugen notierten sich das Kennzeichen und die Automarke. Somit konnte die Bundespolizei die Fahrerin ausfindig machen. Ein Alkoholtest bei der Fahrzeugführerin ergab gegen 23.30 Uhr einen Wert von knapp 0,8 Promille. Die Frau gab jedoch an, erst nach der Fahrt Alkohol konsumiert zu haben. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in Bahnverkehr und Unfallflucht.


Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich auf die Gefahren in und an den Bahnanlagen hin.

Neben der erheblichen Eigengefährdung bei unerlaubten Gleisüberschreitungen können bei Gefahrenbremsungen auch Reisende im Zug verletzt werden. Darüber hinaus kann es zu zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen der jeweiligen Eisenbahnverkehrsgesellschaft kommen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady